Erneut Terror in London

Attacke in London: Was wir wissen - und was nicht

In London ist ein Transporter in eine Menschenmenge vor einem muslimischen Gebetshaus gerast.
+
In London ist ein Transporter in eine Menschenmenge vor einem muslimischen Gebetshaus gerast.

Ein Mann raste mit einem Lieferwagen in eine Menschenansammlung in der Nähe eines muslimischen Gebetshauses in London, zehn Menschen werden verletzt. Die Fakten im Überblick.

London - In London hat in der Nacht auf Samstag ein Transporter mehrere Fußgänger in der Nähe eines muslimischen Gebetshauses erfasst. Ein Mann starb, zehn Verletzte wurden in Krankenhäuser gebracht.

Alle aktuellen Informationen finden Sie auch in unserem Live-Ticker.

WAS WIR WISSEN

  • Die Tat: Kurz nach Mitternacht (Ortszeit) in der Nacht zum Montag fährt ein Mann mit einem Lieferwagen in Menschen, die sich in der Nähe eines muslimischen Gebetshauses im Londoner Stadtteil Finsbury Park im Freien aufhalten. Die Polizei behandelt die Tat als Terrorakt, Terrorspezialisten ermitteln. 
  • Der Täter: Der Fahrer des Wagens ist nach Angaben der Polizei 48 Jahre alt. Einen Namen gaben die Ermittler zunächst nicht bekannt. 
  • Die Opfer: Zehn Menschen werden verletzt, acht von ihnen müssen im Krankenhaus behandelt werden. Alle Opfer sind Muslime. Anti-Terror-Ermittler Neil Basu gab bekannt, dass die Todesursache des gestorbenen Mannes noch unklar sei. Er wurde demnach gerade von Rettungskräften versorgt, als der Lieferwagen in die Menschenmenge raste. Später sei der Mann am Tatort verstorben. Ob es zwischen seinem Tod und dem mutmaßlichen Anschlag einen Zusammenhang gebe, müssten die Ermittlungen zeigen, sagte Basu.
  • Der Tatort: Die Tat ereignete sich in der Seven Sisters Road nahe dem Muslim Welfare House. Es bietet Muslimen nicht nur Raum für gemeinsame Gebete, sondern auch Sport- und Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche sowie Nothilfe für Frauen und Kinder, die etwa Opfer häuslicher Gewalt werden. In unmittelbarer Nähe befindet sich die Finsbury-Park-Moschee, die Anfang der 2000er Jahre wegen des Hasspredigers Abu Hamza al-Masri Schlagzeilen machte. 
  • Die Tatwaffe: Der Lieferwagen stammt aus Wales. Er wurde von einer Firma in Pontyclun in der Nähe der walisischen Hauptstadt Cardiff ausgeliehen, sagte der Minister für Wales, Alun Cairns. 
  • Die Reaktion der Politik: Politiker im In- und Ausland zeigen sich schockiert. Premierministerin Theresa May verurteilte die Tat als „widerlich“. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kündigte an, in der Moschee zu beten. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, es spreche einiges dafür, dass es eine „Tat aus blindem Hass“ sei.

WAS WIR NICHT WISSEN

  • Die Opfer: Details zu den Opfern, etwa ihr Alter und die Art ihrer Verletzungen, gibt es noch nicht. Unklar ist auch noch, ob ein Mann, der am Tatort starb, dem Angreifer zum Opfer fiel. Nach Angaben der Polizei bekam er schon Erste Hilfe, bevor der Wagen in die Menge fuhr. 
  • Das Motiv: Warum genau der Täter das Attentat beging, ist nicht bekannt. Augenzeugen zufolge soll er gesagt haben, er wolle Muslime töten und habe „seinen Teil getan“. 
  • Die Mittäter: Vermutlich gibt es keine - darauf weisen nach Angaben der Premierministerin Theresa May jedenfalls die ersten Ermittlungen der Polizei hin.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

London-Terror: Neun Verdächtige wieder auf freiem Fuß

London - Mindestens fünf Tote, rund 40 Verletzte: Ein Terroranschlag erschüttert London. Am Donnerstag beanspruchte die Terrormiliz IS das Attentat für sich. Alle …
London-Terror: Neun Verdächtige wieder auf freiem Fuß

Debatte um Verteidigungsausgaben: Von der Leyen trifft US-Amtskollegen

Bundesaußenminister Heiko Maas erklärte, dass Deutschland in Zukunft zwei Prozent des Haushalts für Verteidigung ausgeben wird. Von der Leyen trifft …
Debatte um Verteidigungsausgaben: Von der Leyen trifft US-Amtskollegen

Gemeinderatswahl in Staufenberg: Was die Parteien vorhaben

Am Sonntag, 11. September, wählen die Staufenberger einen neuen Gemeinderat. Der Mündener Rundschau haben die Parteien ihre Ziele dargelegt.
Gemeinderatswahl in Staufenberg: Was die Parteien vorhaben

Nach Wahl in Thüringen: ARD ändert plötzlich das Programm -„Lage ist jetzt wirklich ernst“

Die ARD reagierte mit einer außergewöhnlichen Programmänderung auf das Wahl-Beben in Thüringen. Die Zuschauer spotten.
Nach Wahl in Thüringen: ARD ändert plötzlich das Programm -„Lage ist jetzt wirklich ernst“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.