Bericht zu Geständnis

Attentäter von Halle hätte gern mehr Menschen getötet

Die durch Schüsse beschädigte Tür der Synagoge Halle im Oktober vergangenen Jahres. Foto: Jan Woitas/zb/dpa
+
Die durch Schüsse beschädigte Tür der Synagoge Halle im Oktober vergangenen Jahres. Foto: Jan Woitas/zb/dpa

Karlsruhe (dpa) - Der Attentäter von Halle hat laut einem Medienbericht in seinem ausführlichen Geständnis bedauert, zu wenige Menschen getötet zu haben und außerdem die falschen.

Als er die deutschen Namen seiner Opfer gehört habe, sei er zusammengezuckt, berichteten NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung". Er habe es in erster Linie auf Juden abgesehen gehabt. Dann sei er auf "Nahöstler" in einem Dönerladen ausgewichen. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe äußerte sich dazu am Montag auf Anfrage nicht.

Stephan B. hatte am 9. Oktober versucht, in der Synagoge von Halle ein Blutbad anzurichten. Dort hatten sich die Menschen versammelt, um den höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur zu feiern. Als B. an der Synagogentür scheiterte, erschoss er erst eine 40 Jahre alte Passantin und dann in einem nahen Dönerladen einen 20 Jahre alten Kunden. Andere Opfer wurden verletzt, oder sie konnten nur knapp entkommen. Dabei filmte B. sich und übertrug alles live im Internet.

Es wird erwartet, dass die ermittelnde Bundesanwaltschaft in den nächsten Tagen Anklage gegen den 28-Jährigen erhebt. Sie wirft ihm zweifachen Mord und versuchten Mord in mehreren Fällen vor.

B. habe den Ermittlern stolz davon erzählt, wie er sich seine Waffen selbst zusammengebaut habe, hieß es in dem Bericht. Um sich die nötigen Chemikalien besorgen zu können, habe er seine Zinnfiguren für 4000 Euro über die Internet-Plattform Ebay verkauft.

B. habe auf seinem Computer zahlreiche Videos gehabt, in denen zu sehen sei, wie Menschen auf brutalste Art umgebracht werden. Einer dieser Filme soll zum Beispiel zeigen, wie Anhänger der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) zwei türkische Soldaten bei lebendigem Leib verbrennen.

GBA am 10. Oktober zum Ermittlungsstand

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Demo in Berlin: Experte erklärt, was hinter den Protesten steckt - „Wollen den Feind vor sich sehen“ 

Bei Corona-Demos in Berlin ziehen tausende Demonstranten durch die Stadt. Abstands- und Hygieneregeln zum Schutz gegen das Coronavirus werden missachtet. Ein Experte …
Corona-Demo in Berlin: Experte erklärt, was hinter den Protesten steckt - „Wollen den Feind vor sich sehen“ 

Schule geht los: Mecklenburg-Vorpommern macht den Anfang

Der Nordosten macht den Anfang - in Mecklenburg-Vorpommern hat das neue Schuljahr begonnen. Andere Bundesländer folgen in Kürze. Es mehren sich Pläne für eine …
Schule geht los: Mecklenburg-Vorpommern macht den Anfang

Söder macht deutliche Ansage zu Merkel-Nachfolge - und warnt vor nächster Corona-Welle

Markus Söder hat der ARD ein „Sommerinterview“ gegeben. Hinsichtlich der Kanzlerfrage bleibt er standhaft. Auch zur Corona-Lage äußerte er sich.
Söder macht deutliche Ansage zu Merkel-Nachfolge - und warnt vor nächster Corona-Welle

Türkei baut militärischen Einfluss aus - so will Erdogan seinem Land zur Weltmacht verhelfen

Präsident Recep Tayyip Erdogan rüstet sein Land militärisch auf. Das Staatsoberhaupt der Türkei strebt den Weltmachtstatus an - und verfolgt eine klare Strategie.
Türkei baut militärischen Einfluss aus - so will Erdogan seinem Land zur Weltmacht verhelfen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.