Wütender US-Präsident

Auch Attacke auf Deutschland - Nach G7-Eklat holt Trump zum Rundumschlag aus

Donald Trump beim G7-Gipfel
+
Donald Trump beim G7-Gipfel

US-Präsident Donald Trump hat Deutschland und andere Nato-Verbündete erneut wegen ihrer Handelsüberschüsse und geringen Verteidigungsgaben scharf angegriffen.

Washington- In einer Serie wütender Tweets forderte Trump am Montag die EU-Länder auf, "viel mehr" für ihr Militär auszugeben. Die USA trügen fast die gesamten Kosten der Nato und schützten damit auch Länder, "die uns im Handel abzocken". "Sie zahlen nur einen Bruchteil der Kosten - und lachen!", schrieb Trump.

Trump kritisierte auch Deutschland direkt: "Deutschland zahlt (langsam) ein Prozent des Bruttoinlandsprodukts an die Nato, während wir vier Prozent eines viel größeren Bruttoinlandsproduktes zahlen", schrieb Trump bei Twitter. "Glaubt irgendjemand, dass das Sinn ergibt?", fragte Trump. "Wir beschützen Europa (was gut ist) mit großen finanziellen Verlusten, und dann werden wir beim Handel unfairer geschröpft", fügte der US-Präsident hinzu.

Zahlen, auf die Trump sich in seinen Tweets beruft, haben sich schon öfter als falsch oder irreführend herausgestellt.

"Warum sollte ich als Präsident der Vereinigten Staaten Ländern erlauben, weiter gewaltige Handelsüberschüsse zu erzielen, wie sie es seit Jahrzehnten getan haben, während unsere Bauern, Arbeiter und Steuerzahler einen so großen und unfairen Preis zahlen müssen?", fragte Trump in einem weiteren Tweet.

Erneut griff Trump auch Kanada an. "Fairer Handel wird jetzt dummer Handel genannt werden, wenn er nicht wechselseitig ist", schrieb Trump, der insbesondere kanadische Zölle auf Milchimporte aus den USA kritisierte. Kanadas Regierungschef Justin Trudeau reagiere "verletzt", wenn er darauf angesprochen werde.

Zuletzt schrieb Trump: "Entschuldigung, wir können nicht zulassen, dass unsere Freunde oder Feinde uns weiter beim Handel ausnutzen. Wir müssen den amerikanischen Arbeiter an die erste Stelle setzen!"

Trump hatte am Samstag für einen Eklat gesorgt, als er über Twitter der zuvor mühsam ausgehandelten Abschlusserklärung zum Gipfeltreffen der G7-Staaten in Kanada seine Unterstützung entzog. Trump begründete seine Volte damit, dass Kanada weiter Gegenzölle auf die von ihm verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium plant. Zudem griff er Trudeau persönlich an. Seine Berater machten Trudeau zudem für das Gipfel-Fiasko verantwortlich. Trump ist inzwischen in Singapur, wo er am Dienstag den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un treffen will.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Söder schimpft über „unbefriedigenden“ Corona-Gipfel: „Wir haben uns gewundert und geärgert“
Politik

Söder schimpft über „unbefriedigenden“ Corona-Gipfel: „Wir haben uns gewundert und geärgert“

Heute tagte erneut ein Corona-Gipfel mit Olaf Scholz. Der Kanzler erteilte Lockerungen eine Absage, Markus Söder zeigte sich enttäuscht. Der Ticker.
Söder schimpft über „unbefriedigenden“ Corona-Gipfel: „Wir haben uns gewundert und geärgert“
Warum sich der eigene Schutz auch gegen Omikron weiter lohnt
Politik

Warum sich der eigene Schutz auch gegen Omikron weiter lohnt

Das Infektionsrisiko ist durch Omikron gerade extrem hoch. Gleichzeitig verursacht die neue Variante im Schnitt mildere Verläufe als Delta. Ein guter Zeitpunkt, um auf …
Warum sich der eigene Schutz auch gegen Omikron weiter lohnt
Ukraine-Krise: USA halten wegen Russland bis zu 50.000 Soldaten bereit
Politik

Ukraine-Krise: USA halten wegen Russland bis zu 50.000 Soldaten bereit

Die Angst einer Invasion der Ukraine durch Russland bleibt weiter hoch. Die Nato versetzt ihre Truppen in Alarmbereitschaft und verstärkt ihre Präsenz an den …
Ukraine-Krise: USA halten wegen Russland bis zu 50.000 Soldaten bereit
Krise in Burkina Faso: Präsident und Minister offenbar von Soldaten festgenommen - Erklärung erwartet
Politik

Krise in Burkina Faso: Präsident und Minister offenbar von Soldaten festgenommen - Erklärung erwartet

Im westafrikanischen Burkina Faso ist Präsident Roch Marc Kaboré offenbar von meuternden Soldaten festgesetzt worden. Am Nachmittag gab es ein Lebenszeichen.
Krise in Burkina Faso: Präsident und Minister offenbar von Soldaten festgenommen - Erklärung erwartet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.