Lacher auf Twitter

Warum ein Namensschild das Rätsel um Ivanka Trump aufzeigt

+
Einen Namen hat sie - eine offizielle Aufgabe nicht. Ivanka Trump (re.) im Weißen Haus

Ivanka Trumps Rolle sorgt offenbar auch im Weißen Haus für Rätselraten und Stirnrunzeln. Ins Schwitzen kommen Mitarbeiter anscheinend schon beim Erstellen simpler Namensschilder.

So ganz ohne ist es selten, wenn ranghohe Politiker Posten an Familienmitglieder vergeben. Skandale um Scheinbeschäftigungen in Abgeordnetenbüros gibt es zuhauf, vererbte Posten - wie in Nordkorea - sind aus demokratischer Sicht ohnehin untragbar. Schon Mehrfachkandidaturen aus einer Sippe, beispielsweise bei George und George W. Bush oder Bill und Hillary Clinton, haben für viele einen faden Beigeschmack.

Ganz so schlimm liegt der Fall bei Donald Trump ausnahmsweise nicht. Dem Vernehmen nach arbeitet Tochter Ivanka schließlich unentgeltlich im Regierungsteam ihres Vaters mit. Und allem Anschein nach legt sich die „First Daughter“ sogar ordentlich ins Zeug. Konkret etwa bei Frauenkonferenzen mit Angela Merkel und Co. in Berlin. Oder ganz allgemein, wenn es darum geht, den aufbrausenden Herrn Papa etwas einzubremsen.

Und trotzdem: Ivanka Trumps Mitwirkung sorgt für einiges Rätselraten sogar im Weißen Haus. Das beweisen jetzt Fotos von einem offiziellen Meeting zum Thema Menschenhandel im Amtssitz des US-Präsidenten.

Ein Name - aber keine Funktion

Zu sehen ist darauf Ivanka Trump im Kreise verschiedener Politiker und Experten. Wie ihre Nachbarn am Tisch hat auch Trumps Tochter ein Namensschild. Der kleine Haken: Anders als ihre Gesprächspartner hat Ivanka Trump zwar auf dem Schildchen einen Namen vermerkt - aber keine Funktion.

„Der Weiße-Haus-Mitarbeiter der diese Dinger ausdruckt, weiß also auch nicht, was Ivanka macht“, scherzte der Twitter-User @dorseyshaw, der als Erster auf das Detail auf den offiziellen Pressefotos hingewiesen hatte.

Beendet war der Witze-Reigen damit natürlich noch nicht. User wiesen etwa auf den leicht gequälten Gesichtsausdruck der Senatorin Amy Klobuchar neben Ivanka Trump hin. „Eine 30-Jährige, die im goldenen Käfig lebt, klärt die über Menschenhandel auf??“, wunderte sich ein Nutzer. Den Satz „20 Prozent auf alle Armreifen!“ photoshoppte ein anderer auf das Schildchen. Eine Anspielung auf die teils auch von Regierungsmitarbeitern offensiv beworbene Modekollektion Ivanka Trumps.

Was schließlich, als Moral der kleinen Geschichte, zeigt: Wer über Familienbande an einen Posten kommt, der steht schnell unter Verdacht, ihn sich nicht durch Kompetenz zu verdienen. Umso mehr, wenn der Posten noch nicht mal einen Namen hat...

fn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.