Wahl in Frankreich

Netz rätselt über dubiosen „Mann mit Cap“ hinter Macron

+
Wer ist der dubiose „Mann mit der Cap“ direkt hinter Emmanuel Macron?

Paris - Nach dem furiosen Wahl-Erfolg von Emmanuel Macron über Marine Le Pen wird in den sozialen Netzwerken über einen mysteriösen „Mann mit Cap“ diskutiert. Doch was hat es mit ihm auf sich?

Es ist wohl die Szene dieses Wahlabends. Zusammen mit seiner Frau Brigitte steht der zukünftige französische Präsident Emmanuel Macron vor dem Pariser Louvre. Mit der Hand auf dem Herzen trällert der 39-Jährige nach dem Wahlsieg ehrfürchtig die französische Hymne - hinter ihm eine Schar von Familien- und Parteimitgliedern. Sie haben Macron über Monate unterstützt und dabei geholfen, der Rechtspopulistin Marine Le Pen eine krachende Schlappe in der Stichwahl zuzufügen. 

So auch ein dubios dreinblickender Mann, der während besagter Szene rechts hinter dem Sozialliberalen steht und neben all den Anzugträgern und schick gekleideten Damen ein wenig fehl am Platz wirkt. In den sozialen Netzwerken gerät der Wahlsieg Macrons schnell in den Hintergrund - vielmehr rätselt man: Wer ist dieser Mann mit dem Hut, der trotz der Pariser Kälte nur ein rotes Sweatshirt trägt? Gehört er zur Familie Macrons oder hat er sich etwa heimlich auf das Bild geschlichen?

Schnell bekommt er im Netz den Spitznamen „Mann mit Cap“ verpasst, und auch sein Hintergrund wird schnell beleuchtet. Laut Informationen französischer Medien wie Le Parisien lautet sein richtiger Name Morgan Simon, und er soll ein aktives Mitglied der „En Marche!“-Bewegung sein. Die Partei wurde vom ehemaligen französischen Wirtschaftsminister Macron 2016 gegründet und positionierte sich klar pro Europa. 

„Mann mit der Cap“ war von Anfang an Teil des Projekts

In Nantes geboren, arbeitet Simon Berichten zufolge zufolge als Franchiser von Pizza Hut und erklärte der Huffington Post seine genaue Rolle: „Ich habe in meinem Département Loire-Atlantique Wähler während des Präsidentschaftswahlkampfs mobilisiert. Und ich saß als Freiwilliger in den Treffen von 'En Marche!' im März und habe mich um logistisches Aufgaben gekümmert. Somit war ich quasi von Anfang an Teil des Projekts.“

Und wie kam es zu dem sensationellen Bühnenauftritt zusammen mit dem zukünftigen französischen Präsidenten? Der Huffington Post erzählt der im Netz gefeierte „Mann mit Cap“: „Das Team von Macron hat Menschen für den Wahlabend gesucht, die Lust hatten, vor dem Louvre auf die Bühne zu gehen und die Marseillaise zu singen. Ich habe mich hinter ihn gestellt, ohne dass mir klar war, dass ich mitten im Kamerabild stand.“ 

Angesichts des deutlichen Siegs in der Stichwahl (66 Prozent) zeigte sich Simon überglücklich: „Es ist der Erfolg der Bemühungen für unseren Kandidaten. Und ich gratuliere ihm zum Amt des Präsidenten der Republik“, sagte er. 

kus/Video: SnackTV

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten

Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne lassen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen die Verletzungen der Vergangenheit beiseite. Nebenbei rumort es ordentlich - vor …
FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten

May wendet sich mit Brexit-Brief direkt an EU-Ausländer

Die Brexit-Verhandlungen zwischen Brüssel und London sind zäh. Der EU-Gipfel könnte für Premierministerin May unangenehm werden. In einem offenen Brief wendet sie sich …
May wendet sich mit Brexit-Brief direkt an EU-Ausländer

Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei

Die Türkei, der Brexit und die Migration: Auf dem EU-Gipfel haben Kanzlerin Angela Merkel und ihre europäischen Kollegen etliche dicke Bretter zu bohren.
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei

Hamas-Vertreter bekräftigt Ziel der Zerstörung Israels

Zwischen der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas und der gemäßigteren Fatah mag ein Frieden näher rücken - doch an Israel richtet der Gaza-Chef der Hamas …
Hamas-Vertreter bekräftigt Ziel der Zerstörung Israels

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.