Auf Twitter

Trump verwechselt Zahlen zu Guantánamo

+
Donald Trump auf Twitter: Immer wieder postet er falsche Zahlen und Fakten.

Washington - Dass er es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt - das sind wir vom neuen US-Präsidenten gewohnt. Jetzt ist Donald Trump erneut über Zahlen gestolpert - die sich leicht widerlegen ließen.

US-Präsident Donald Trump hat erneut falsche Angaben zur Politik seines Vorgängers Barack Obama gemacht. „122 böse Gefangene, von der Obama-Regierung aus Guantánamo freigelassen, sind aufs Schlachtfeld zurückgekehrt“, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. „Eine weitere furchtbare Entscheidung.“

In der Tat zeigt eine öffentlich zugängliche Statistik des Büros des Nationalen Geheimdienstdirektors, dass 122 von insgesamt 693 aus Guantánamo entlassenen Ex-Häftlingen in den terroristischen Kampf zurückgekehrt sind oder ihn neu aufgenommen haben.

Nur 9 dieser 122 Männer wurden aber während der Amtszeit von Barack Obama entlassen. Die deutliche Mehrheit von 113 wurde bereits unter dem republikanischen Präsidenten George W. Bush aus dem umstrittenen Gefangenlager auf Kuba in andere Länder überstellt. Die Information über diese Zahlen hatte als erste die Journalistin und Guantánamo-Expertin Carol Rosenberg vom „Miami Herald“ veröffentlicht.

Das US-Verteidigungsministerium hatte kurz zuvor bekanntgegeben, dass bei einem Luftangriff im Jemen ein Mann getötet wurde, der früher in Guantánamo festgehalten worden war.

Trump hatte seine falschen Schlussfolgerungen nur eine halbe Stunde nach einem Tweet des von ihm favorisierten konservativen Senders Fox News gezogen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Die katalanischen Separatisten reagieren auf die von Madrid angekündigten Zwangsmaßnahmen. Am Donnerstag kommt das Regionalparlament zusammen. Über die Antwort der …
Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

Berlin - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft.
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

Eigentlich war es nur ein vertrauliches Abendessen, das EU-Kommissionschef Juncker und Premierministerin May vor dem EU-Gipfel führen wollten. Doch das Brexit-Dinner hat …
EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

Lebenslange Haft für „Reichsbürger“ nach Todesschüssen auf Polizei

Im Morgengrauen schießt er auf Beamte einer Spezialeinheit. Ein Polizist stirbt, zwei weitere werden verletzt. Für seine Tat hat der „Reichsbürger“ aus Mittelfranken …
Lebenslange Haft für „Reichsbürger“ nach Todesschüssen auf Polizei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.