Erste innerdeutsche Visite

Aus gutem Grund: Steinmeier besucht zuerst Bayern

+
Steinmeier war am Mittwoch zum 12. Bundespräsidenten Deutschlands vereidigt worden.

Berlin - Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reist Ende April zuerst nach Bayern. Die Begründung dafür ist einleuchtend.

Eine Sprecherin des Bundespräsidialamts bestätigte am Freitag in Berlin einen entsprechenden Bericht der "Rheinischen Post". Die Planungen dazu laufen demnach derzeit.

Die Wahl sei unter anderem auch auf Bayern gefallen, weil dort keine Landtagswahl ansteht, sagte die Sprecherin. Bis zum Sommer habe sich Steinmeier bereits weitere Besuche in anderen Bundesländern vorgenommen.

Nach seiner Wahl stattet der Bundespräsident traditionell allen Bundesländern eine Visite ab. Steinmeier war am Mittwoch im Bundestag vereidigt worden. In seiner Antrittsrede hatte er die Überparteilichkeit seines Amts betont.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sondergipfel Islamischer Staaten in Istanbul

Istanbul (dpa) - Eine Woche nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA kommt heute die Organisation für Islamische Kooperation (OIC) zu einem …
Sondergipfel Islamischer Staaten in Istanbul

Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD

Berlin (dpa) - Rund 80 Tage nach der Bundestagswahl startet heute mit einem Spitzengespräch von Union und SPD der zweite Anlauf für eine Regierungsbildung in Deutschland.
Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD

US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen

US-Präsident Donald Trump hält das Atomabkommen mit dem Iran für einen schlechten Deal. Er überließ es dem Kongress, sich mit dem unliebsamen Thema auseinanderzusetzen. …
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Die Weltbank will die Öl-Förderung nicht mehr finanzieren und Axa keine Kohlekraftwerks-Projekte mehr versichern: In Paris wird Klimaschutz konkret. Deutschland bleibt …
Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.