Aussagen im Internet-Interview

Gabriel glaubt offenbar nicht mehr an SPD als stärkste Partei

+
Außenminister Sigmar Gabriel (SPD): „Eine große Koalition ist deswegen nicht sinnvoll, weil damit die SPD den Kanzler nicht stellen kann“

Ist die Bundestagswahl für die SPD schon gelaufen? Außenminister Sigmar Gabriel bezweifelt dass die Sozialdemokraten noch die CDU/CDU abfangen können. In einer großen Koalition könne Schulz also nicht Kanzler werden.

Hamburg - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) glaubt offenbar nicht mehr daran, dass die SPD bei der Bundestagswahl stärkste Partei werden kann. „Eine große Koalition ist deswegen nicht sinnvoll, weil damit die SPD den Kanzler nicht stellen kann“, sagte er am Mittwochabend in einem live im Internet übertragenen „Spiegel“-Interview. Den Kanzler kann die SPD in einem solchen Bündnis nur stellen, wenn sie stärker als die CDU/CSU wird.

Anfang August hatte Gabriel in einem viel zitierten „stern“-Interview seine Ablehnung einer großen Koalition noch inhaltlich begründet. Unter Hinweis auf die Differenzen mit der Union nach vier Jahren gemeinsamer Regierungsarbeit sagte er: „Deshalb werden wir uns trennen.“ Der Satz war von vielen Beobachtern als klare Absage an ein schwarz-rotes Bündnis verstanden worden.

Mitte August schwächte Gabriel seine Äußerung dann in einem Interview ab und machte deutlich, dass er die große Koalition nicht kategorisch ausschließt: „Weder die CDU/CSU noch wir möchten eine Fortsetzung der großen Koalition. Am Ende entscheiden Wählerinnen und Wähler, das ist auch ganz gut so in einer Demokratie“, sagte er.

Jetzt begründet er seine Ablehnung eines solchen Bündnisses mit den Kräfteverhältnissen der potenziellen Partner. Die SPD liegt in den Umfragen zwischen 22 und 24 Prozent, die Union zwischen 37 und 40 Prozent.

Gabriel verwies in dem „Spiegel“-Interview auf den Anspruch von Schulz, Kanzler zu werden, machte aber gleichzeitig deutlich, dass er das bei einer großen Koalition für unrealistisch hält. „Weil da kann der Schulz schon mal einpacken, weil dabei wird er dann nicht Kanzler“, sagte er.

Lesen Sie auch: SPD im Wahlkampf: Vorband „Siggi“ kommt besser an als Hauptact „Martin“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Hat viele abgestoßen“: Auch Waigel deutet Rücktrittsforderung für Seehofer an

Nach dem CSU-Debakel bei der Landtagswahl 2018 in Bayern: Parteichef Horst Seehofer denkt nicht an Rücktritt. Rechnen die Christsozialen nun mit ihm ab?
„Hat viele abgestoßen“: Auch Waigel deutet Rücktrittsforderung für Seehofer an

"Wissen Sie, was Sie gerade getan haben?“ Habeck nach Dobrindts AfD-Aussage bei Illner entsetzt

Mit einer bemerkenswerten Rechnung fiel CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Donnerstag auf. Im ZDF-Talk von Maybrit Illner zählte er die AfD zum eigenen Lager.
"Wissen Sie, was Sie gerade getan haben?“ Habeck nach Dobrindts AfD-Aussage bei Illner entsetzt

Asien und Europa üben den Schulterschluss in Zeiten Trumps

Die EU und Asien wollen ihre Kräfte bündeln. Beim Asem-Gipfel in Brüssel ist klar: Hier suchen zwei starke Weltregionen den Brückenschlag. Richtet sich das gegen …
Asien und Europa üben den Schulterschluss in Zeiten Trumps

Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus

Mehr als zwei Wochen nach dem Verschwinden des saudischen Regimekritikers Khashoggi lädt Istanbuls Staatsanwaltschaft Mitarbeiter des saudischen Konsulats vor. …
Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.