Extremisten randalieren

Ausschreitungen bei Mazedonien-Kundgebung in Athen

Griechische Bereitschaftspolizisten stehen vor einer Feuerwand, verursacht durch einen Molotow-Cocktail. Foto: Angelos Tzortzinis
1 von 9
Griechische Bereitschaftspolizisten stehen vor einer Feuerwand, verursacht durch einen Molotow-Cocktail. Foto: Angelos Tzortzinis
Straßenkampf in Athen: Ein Demonstrant wirft eine Tränengasgranate auf Bereitschaftspolizisten nahe dem Parlamentsgebäude. Foto: Angelos Tzortzinis
2 von 9
Straßenkampf in Athen: Ein Demonstrant wirft eine Tränengasgranate auf Bereitschaftspolizisten nahe dem Parlamentsgebäude. Foto: Angelos Tzortzinis
Ein brennender Strohbesen fliegt auf Bereitschaftspolizisten zu, die in Athen von Demonstranten attackiert werden. Foto: Angelos Tzortzinis
3 von 9
Ein brennender Strohbesen fliegt auf Bereitschaftspolizisten zu, die in Athen von Demonstranten attackiert werden. Foto: Angelos Tzortzinis
Konfrontation zwischen vermummten Demonstranten und Bereitschaftspolizisten in Athen. Foto: Yorgos Karahalis/AP
4 von 9
Konfrontation zwischen vermummten Demonstranten und Bereitschaftspolizisten in Athen. Foto: Yorgos Karahalis/AP
Ein maskierter Demonstrant schlägt mit mit einer griechischen Flagge auf Bereitschaftspolizisten ein. Foto: Yorgos Karahalis/AP
5 von 9
Ein maskierter Demonstrant schlägt mit mit einer griechischen Flagge auf Bereitschaftspolizisten ein. Foto: Yorgos Karahalis/AP
Gut abgeschirmt und mit einer Gasmaske gegen Tränengas geschützt: Ein Demonstrant bei den Unruhen in Athen. Foto: Angelos Tzortzinis
6 von 9
Gut abgeschirmt und mit einer Gasmaske gegen Tränengas geschützt: Ein Demonstrant bei den Unruhen in Athen. Foto: Angelos Tzortzinis
Bereitschaftspolizisten drücken in Athen einen Demonstranten zu Boden. Foto: Angelos Tzortzinis
7 von 9
Bereitschaftspolizisten drücken in Athen einen Demonstranten zu Boden. Foto: Angelos Tzortzinis
Ein Teilnehmer einer Demonstration gegen die geplante Namensänderung Mazedoniens in Nord-Mazedonien schlägt mit einem Stock auf Bereitschaftspolizisten ein. Foto: Angelos Tzortzinis
8 von 9
Ein Teilnehmer einer Demonstration gegen die geplante Namensänderung Mazedoniens in Nord-Mazedonien schlägt mit einem Stock auf Bereitschaftspolizisten ein. Foto: Angelos Tzortzinis

"Mazedonien ist griechisch" - dafür demonstrierten am Sonntag gut 100 000 Menschen in Athen. Linke und rechte Extremisten randalierten, Politiker wurden als Vaterlandsverräter beschimpft.

Athen (dpa) - Mehr als 100.000 Menschen haben am Sonntag in Athen gegen das Namensabkommen zwischen Griechenland und Mazedonien protestiert, das nächste Woche im griechischen Parlament gebilligt werden soll.

Die Polizei setzte am Rande der ansonsten friedlichen Demonstration Tränengas ein, weil Links- und Rechtsextremisten randalierten und versuchten, das Parlament zu stürmen.

Der Protest richtet sich gegen den Namenskompromiss Athens mit dem Nachbarland, das künftig Nord-Mazedonien heißen soll. Mit Bussen, per Fähre und Flugzeug waren viele Zehntausende Griechen aus dem ganzen Land nach Athen gereist, um dagegen zu demonstrieren. Während die Polizei die Zahl der Teilnehmer mit 100.000 bezifferte, gingen griechische Medien von gut 150.000 Demonstranten aus.

Am Nachmittag versuchten rund 100 Extremisten, vornehmlich Anarchisten und Hooligans, mit Gewalt zum Parlament zu gelangen. Sie bewarfen die Polizeibeamten mit Steinen, diese reagierten mit Schlagstöcken und Pfefferspray. Rund zehn Beamte seien leicht verletzt worden, berichteten griechische Medien.

Die Leidtragenden waren vor allem die ganz normalen Demonstranten. Zuvor hatten sie in einem Meer aus blau-weißen griechischen Fahnen Sprüche wie "Mazedonien ist griechisch" und - an die Regierung gewandt - "Politiker - Verräter" skandiert. Nachdem Randalierer Brandsätze und Steine warfen und Tränengaswolken über den zentralen Syntagma-Platz waberten, zogen sich die anderen Demonstranten zurück.

Zur Demonstration aufgerufen hatten rechte und nationalistische Organisationen. Sie wollen verhindern, dass kommende Woche im Athener Parlament ein Abkommen ratifiziert wird, das dem Nachbarland den Namen Nord-Mazedonien zugesteht.

Der Namensstreit währt bereits seit des Zerfalls Jugoslawiens vor gut 30 Jahren. Beide Nachbarländer erheben Anspruch auf das kulturelle Erbe der Jahrtausende alten Region Mazedonien. Die Griechen befürchten, das Nachbarland könne in Nordgriechenland Gebietsansprüche erheben, weil sich dort die griechische Region Mazedonien (altgriechisch: Makedonia) erstreckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Merkel bleibt Kanzlerin bis ...“ - Kramp-Karrenbauer nimmt Stellung zu Spekulationen

Merkel-Aussagen nährten zuletzt Spekulationen über einen Wechsel nach Brüssel. Ihre Antwort kam prompt. Auch Nachfolgerin AKK nimmt zu einem möglichen Wechsel Stellung.
„Merkel bleibt Kanzlerin bis ...“ - Kramp-Karrenbauer nimmt Stellung zu Spekulationen

Österreich vor Neuwahl - Van der Bellen empfängt Kurz

Die rechtskonservative Regierung in Österreich zerbricht. Wie lange dauert es, bis wieder klare Verhältnisse herrschen? Jetzt soll zunächst der Fahrplan zu einer Neuwahl …
Österreich vor Neuwahl - Van der Bellen empfängt Kurz

Nach Ibiza-Affäre: „Genug ist genug“ - Kurz kündigt Neuwahlen an

Politisches Erdbeben nach einem heimlich gedrehten Skandal-Video: Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gibt wegen der Ibiza-Affäre beide Ämter auf. …
Nach Ibiza-Affäre: „Genug ist genug“ - Kurz kündigt Neuwahlen an

Merkel und Weber stellen sich in Zagreb gegen Nationalismus

In Mailand feiert Salvini, in Wien stürzt Strache. Europas Rechtspopulisten erleben ein Wechselbad der Gefühle. Europas rechte Mitte um CDU und CSU sieht sich in ihrer …
Merkel und Weber stellen sich in Zagreb gegen Nationalismus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.