Gasflasche explodiert

Ausschreitungen nach Unfall im Flüchtlingslager von Lesbos

+
Nach der Explosion einer Haushalts-Gasflasche brennen Zelte im Flüchtlingslager von Lesbos. Eine 60-jährige Frau und ihr Enkelkind starben bei dem Unfall. Foto: Stringer

Moria/Athen (dpa) - In einem überfüllten Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos hat ein Unfall mit zwei Toten zu Ausschreitungen geführt. Wie das Staatsradio berichtete, gerieten am Donnerstagabend aufgebrachte Migranten aus Nordafrika mit der Polizei aneinander.

Zuvor war in dem Lager in der Stadt Moria eine Haushalts-Gasflasche explodiert. Dabei waren eine 60-jährige Frau und ihr Enkelkind getötet worden. Weitere acht Menschen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Zwei von ihnen mussten mit einem Flugzeug in ein Spezialkrankenhaus in Athen gebracht werden.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Polizeikreisen erfuhr, hatte die 60-Jährige gerade gekocht, als sich die Explosion ereignete. Die Untersuchung sei aber noch nicht beendet, hieß es. Die Todesopfer waren aus dem Irak stammende Kurden.

Nach den Ausschreitungen beruhigte sich die Lage bis zum Freitagmorgen, berichteten Reporter auf der Insel. Aus Sicherheitsgründen wurden Minderjährige und einige Familien in andere Orte außerhalb des Lagers gebracht. Auf Lesbos harren zurzeit knapp 6400 Migranten und Flüchtlinge aus. Es gibt aber nur Unterbringungsmöglichkeiten für 3500 dieser Menschen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auto tötet Fußgänger an Bushaltestelle in Marseille

Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona fährt in Marseille ein Auto in eine Bushaltestelle, ein Mensch stirbt. Noch sind die Hintergründe völlig unklar.
Auto tötet Fußgänger an Bushaltestelle in Marseille

AfD will alle neuen Asylbewerber nach Afrika schicken

Berlin (dpa) - Die AfD will die Mittelmeerroute ab September für Asylbewerber komplett dichtmachen.
AfD will alle neuen Asylbewerber nach Afrika schicken

Schulz: Seehofer spielt bei Obergrenze mit den Menschen

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat CSU-Chef Horst Seehofer in der Flüchtlingspolitik unangemessene Taktiererei vorgeworfen.
Schulz: Seehofer spielt bei Obergrenze mit den Menschen

Niedersächsischer Landtag stimmt für Selbstauflösung

Rund zweieinhalb Wochen nach dem überraschenden Aus für die rot-grüne Landesregierung hat der niedersächsische Landtag am Montag seine Auflösung geschlossen.
Niedersächsischer Landtag stimmt für Selbstauflösung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.