Vor allem Syrer betroffen

Aussetzung des Familiennachzugs soll verlängert werden

Fast 390.000 Syrer sollen bis 2018 das Recht haben, ihre Familien nach Deutschland zu holen. Innenminister de Maizière will die Aussetzung dessen verlängern.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will sich nach der Bundestagswahl für die Verlängerung der Aussetzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus einsetzen. "Ich wäre dafür", sagte er im Interview mit der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagsausgabe). Bis März 2018 gilt eine Sperre für den Familiennachzug für Flüchtlinge mit dem eingeschränkten Status des subsidiären Schutzes.

Eine in der "Bild"-Zeitung genannte Zahl, wonach bis 2018 alleine 390.000 Syrer berechtigt wären, ihre Familien nachzuholen, konnte de Maizière nicht bestätigen. Aber "dass die Zahlen gewaltig sind, ist so", sagte der Innenminister. "Wir schätzen auf jeden Flüchtling einen, der über Familiennachzug kommen wird."

Mit Blick auf die Fluchtroute Mittelmeer sagte der CDU-Politiker, man müsse "verhindern, dass sich die Menschen weiter in Lebensgefahr und in die Hände krimineller Schlepper begeben". Im Moment entschieden die Schlepper, wer nach Europa komme. "Das ist die inhumanste Form der Auswahlentscheidung für Flüchtlinge."

Mehr zu diesem Thema lesen Sie bei Merkur.de.

Um dieses Geschäftsmodell zu zerstören, forderte der Minister, Flüchtlingen, die mit einem Schlepper nach Europa kommen, den Aufenthalt zu verweigern. Eine solche Lösung gehe aber nur in Zusammenarbeit mit den Mittelmeer-Anrainern wie Libyen.

Das Mittelmeer könne nicht einfach "dicht" gemacht werden, sagte de Maizière. "Das heißt doch, dass wir jeden, der im Meer aufgefischt wird, zurückschicken. Dafür brauchen wir aber eine Voraussetzung, nämlich menschenwürdige Bedingungen dort, wohin wir die Menschen zurückschicken. Das ist moralisch und rechtlich geboten."

AFP

Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Grünen-Chef wittert Putsch: „CSU-Akteure wollen Merkel stürzen“

Sandra Maischberger lud am Mittwochabend zur Talk-Sendung mit dem passenden Titel „Merkel gegen Seehofer: Endspiel für die Kanzlerin?“ Dementsprechend hitzig ging es …
Grünen-Chef wittert Putsch: „CSU-Akteure wollen Merkel stürzen“

Asyl für Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger? Dokumente sollen drastische Einzelfälle enthüllen

Neue Enthüllungen erschüttern das deutsche Asyl-System und mit ihm die Bamf-Behörde. Denn Dokumente zeigen, welche Straftäter noch unter uns leben könnten.
Asyl für Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger? Dokumente sollen drastische Einzelfälle enthüllen

Scharfe Kritik an großer Koalition nach den ersten 100 Tagen

Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt für die GroKo vernichtend …
Scharfe Kritik an großer Koalition nach den ersten 100 Tagen

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.