Aus Respekt vor Ureinwohnern

Australien ändert Nationalhymnen-Text

Australien
+
Eine australische Flagge weht am Main Beach in Gold Coast. Foto: Dave Hunt/AAP/dpa

Aus «Wir sind jung und frei» wird «Wir sind eins und frei»: Australien hat seiner Nationalhymne einen neuen Wortlaut verpasst. Damit soll die 60.000 Jahre lange Geschichte der Ureinwohner des Landes gewürdigt werden.

Sydney (dpa) - Pünktlich zum Start ins neue Jahr hat Australien seiner Nationalhymne einen neuen Wortlaut verpasst. Mit der Änderung weniger Buchstaben wird seit Freitag die 60.000 Jahre lange Geschichte der Ureinwohner des Kontinents gewürdigt.

Aus der Zeile «Wir sind jung und frei» wurde «Wir sind eins und frei» - denn nach Meinung vieler Australier verengte die bisherige Formulierung den Blick auf die moderne Geschichte des Landes, ließ dabei aber außer Acht, dass etwa die Aborigines schon lange vor der Ankunft weißer Siedler dort lebten.

«Als moderne Nation mag Australien relativ jung sein, aber die Geschichte unseres Landes stammt aus alter Zeit», schrieb Premierminister Scott Morrison in einem Gastbeitrag für die Zeitung «The Age». Die Textänderung nehme nichts weg, «aber ich glaube, sie fügt viel hinzu». Die neue zweite Zeile der Hymne «Advance Australia Fair» wählte Morrison dann auch demonstrativ für seinen Neujahrs-Tweet an alle Landsleute.

Die seit rund einem Jahr diskutierte Überarbeitung der Hymne ist aus Sicht vieler ein überfälliges Zeichen der Anerkennung für die indigenen Landesbewohner. Sie sind seit der Kolonisierung zur Minderheit geworden und machen heute nur noch etwa drei Prozent der 25 Millionen Menschen in Australien aus.

Großbritannien hatte den Kontinent im Jahr 1788 zur Strafkolonie für aus der Heimat verbannte Verbrecher erkoren. Mit dem Zusammenschluss von Neusüdwales, Victoria, Queensland, Süd- und Westaustralien sowie Tasmanien zum Bundesstaat Australien folgte 1901 die Unabhängigkeit.

© dpa-infocom, dpa:210101-99-867365/2

Morrisons Gastbeitrag in "The Age"

Tweet Morrison

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Gipfel: Berufsbezogene Impfpflicht auf der Kippe - Inzidenz auf Höchstwert
Politik

Corona-Gipfel: Berufsbezogene Impfpflicht auf der Kippe - Inzidenz auf Höchstwert

Am Montag (24. Januar) kommt es zum ersten Corona-Gipfel im neuen Jahr, auf dem Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidenten über weitere Maßnahmen berät.
Corona-Gipfel: Berufsbezogene Impfpflicht auf der Kippe - Inzidenz auf Höchstwert
Mehr als 120 Tote nach IS-Überfall auf Gefängnis
Politik

Mehr als 120 Tote nach IS-Überfall auf Gefängnis

Tausende Anhänger der IS-Terrormiliz saßen zuletzt im Gefängnis Al-Hassaka im Nordosten Syriens. Bei einem der größten Angriffe des IS seit Jahren im Land sollte ihnen …
Mehr als 120 Tote nach IS-Überfall auf Gefängnis
Missbrauchsgutachten: Schuldgeständnis Benedikts gefordert
Politik

Missbrauchsgutachten: Schuldgeständnis Benedikts gefordert

Das Münchner Missbrauchsgutachten hat die katholische Kirche erschüttert. Im Zentrum der Kritik steht der emeritierte Papst. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz …
Missbrauchsgutachten: Schuldgeständnis Benedikts gefordert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.