Botschaft bleibt in Tel Aviv

Australien erkennt West-Jerusalem als Hauptstadt Israels an

Die australische Regierung um Premierminister Scott Morrison hat entschieden, West-Jerusalem als Sitz des Parlaments und vieler anderer Institutionen der israelischen Regierung anzuerkennen. Foto: Lukas Coch/AAP
+
Die australische Regierung um Premierminister Scott Morrison hat entschieden, West-Jerusalem als Sitz des Parlaments und vieler anderer Institutionen der israelischen Regierung anzuerkennen. Foto: Lukas Coch/AAP

Sydney (dpa) - Australien erkennt West-Jerusalem als israelische Hauptstadt an, belässt die Botschaft aber erst einmal in Tel Aviv. Das sagte der australische Premierminister Scott Morrison in Sydney.

Darüber hinaus bekannte er sich dazu, einen künftigen palästinensischen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt anzuerkennen - wenn eine dauerhafte Zwei-Staaten-Lösung erreicht sei. Die USA hatten Jerusalem vor einem Jahr als Israels Hauptstadt anerkannt und im Mai sogar ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt. Auch Länder wie Tschechien oder Brasilien plädieren dafür, ihre Botschaften nach Jerusalem zu verlegen.

Die Verlegungen der Botschaften nach Jerusalem sind umstritten. Der Status von Jerusalem soll nach Auffassung des überwiegenden Teils der internationalen Gemeinschaft in zukünftigen Friedensgesprächen zwischen Israel und den Palästinensern festgelegt werden. Israel beansprucht ganz Jerusalem als Hauptstadt, die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen künftigen eigenen Staat Palästina.

Morrison sagte, die australische Regierung habe entschieden, dass sein Land nun West-Jerusalem als Sitz des Parlaments und vieler anderer Institutionen der israelischen Regierung anerkenne. Anstelle einer Botschaft wolle Australien zunächst ein Schutz- und Handelsbüro in West-Jerusalem eröffnen, fügte Morrison hinzu. Er hoffe, dass dieser Schritt den festgefahrenen Nahost-Friedensprozess voranbringen werde.

Die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem war für die Israelis ein historischer Schritt, für die Palästinenser ein Auslöser größten Zorns. Israel hatte den Ostteil Jerusalems im Sechstagekrieg 1967 erobert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kliniken: Keine höheren Kündigungszahlen wegen Impfpflicht
Politik

Kliniken: Keine höheren Kündigungszahlen wegen Impfpflicht

Bis zum 15. März müssen Beschäftigte in Arztpraxen und Kliniken Impf- oder Genesungsnachweise vorlegen. Befürchtet wird ein personeller Aderlass. Anzeichen dafür gibt es …
Kliniken: Keine höheren Kündigungszahlen wegen Impfpflicht
Corona-Inzidenz über 1000 – Das sind die Hotspots in Deutschland
Politik

Corona-Inzidenz über 1000 – Das sind die Hotspots in Deutschland

Erschreckende Inzidenzen über 1000 weisen in Deutschland gleich mehrere Städte und Kreise auf. Doch wo ist Corona besonders verbreitet? Eine Übersicht.
Corona-Inzidenz über 1000 – Das sind die Hotspots in Deutschland
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen
Politik

Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen

Otto Baumann tritt aus der SPD aus – Heftige Kritik an seinen ehemaligen Genossen – Neustart in der "AfD"?Witzenhausen. Fast ein Jahr is
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen
Großbritannien liefert Panzerabwehrwaffen an die Ukraine
Politik

Großbritannien liefert Panzerabwehrwaffen an die Ukraine

Britische Soldaten bilden bereits seit Jahren Marinesoldaten in der Ukraine aus. Nun will Großbritannien die ehemalige Sowjetrepublik mit Abwehrwaffen unterstützen.
Großbritannien liefert Panzerabwehrwaffen an die Ukraine

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.