Corona-Pandemie

Australien öffnet Grenzen für Staatsbürger

Staatsbürger und Menschen mit Wohnsitz in Down Under können nach 20-monatigem Lockdown wieder ohne Hürden nach Hause reisen. An den Flughäfen spielen sich emotionale Szenen ab.

Sydney - Emotionale Szenen am Flughafen von Sydney: Australien hat am Montag erstmals seit 20 Monaten wieder seine internationalen Grenzen für Staatsbürger und Menschen mit Wohnsitz in Down Under geöffnet.

Damit entfallen die komplizierten Sondergenehmigungen und die kostspielige 14-tägige Hotelquarantäne für vollständig Geimpfte. Die Lockerungen gelten für Ankommende in den Bundesstaaten New South Wales und Victoria sowie im Australian Capital Territory mit der Hauptstadt Canberra, nachdem dort 70 Prozent der Bevölkerung zweifach geimpft wurden. Aus ganz Australien sind wieder Reisen ins Ausland möglich.

In Sydney landeten unter anderem Maschinen aus Los Angeles, Singapur und Tokio. „Es waren viele Menschen im Flugzeug, deren Angehörige im Sterben liegen“, erzählte Carly Boyd, die aus den USA in die Heimat zurückflog, dem Sender ABC. Der Australier David Frisken kam mit zwei Dutzend roten Rosen zum Kingsford Smith International Airport in Sydney, bevor er seine in Südkorea lebende Verlobte nach fast zwei Jahren erstmals wieder in die Arme schließen konnte. „Jeder Tag war ein Kampf“, sagte er. Viele Beziehungen hätten die lange pandemiebedingte Trennung nicht überlebt.

Regionalpremier Dominic Perrottet erklärte, der November hätte nicht positiver beginnen können. „Heute ist ein Tag, auf den viele Menschen gewartet haben, und unsere hohen Impfraten haben es uns ermöglicht, auf sichere und überlegte Weise wieder zu öffnen.“

„Heute ist ein Teil der Magie in unsere Ankunftshallen zurückgekehrt“, sagte der Geschäftsführer des Flughafens, Geoff Culbert. Großeltern hätten erstmals ihre Enkelkinder sehen können, Familien seien wiedervereint. „All diese Szenen fehlten viel zu lange“, betonte er.

Touristen dürfen allerdings noch nicht nach Down Under reisen. Wann dies wieder erlaubt sein wird, ist noch unklar. Lediglich Reisen vom Nachbarland Neuseeland nach Australien sind nun wieder ohne Quarantänepflicht möglich. Die zwei Inselstaaten hatten im April einen beidseitigen Korridor für quarantänefreies Reisen geschaffen - die „Trans-Tasman bubble“. Diese wurde im Juli wegen steigender Corona-Zahlen in Australien aber zunächst ausgesetzt. dpa

Rubriklistenbild: © Rick Rycroft/AP/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Grünen-Politiker Nouripour: Keine Waffen mehr für Ägypten
Politik

Grünen-Politiker Nouripour: Keine Waffen mehr für Ägypten

Das Top-Empfängerland deutscher Rüstungsexporte war im vergangenen Jahr Ägypten. Dabei gäbe es gute Gründe, dem Land keine Waffen zu verkaufen, sagt der …
Grünen-Politiker Nouripour: Keine Waffen mehr für Ägypten
Waffenlieferungen: Ukraine wirft Deutschland fehlendes Fingerspitzengefühl vor
Politik

Waffenlieferungen: Ukraine wirft Deutschland fehlendes Fingerspitzengefühl vor

Die Ukraine will sich mit dem deutschen Nein zu Waffenlieferungen nicht zufriedengeben. Parallel landet der US-Außenminister in Kiew.
Waffenlieferungen: Ukraine wirft Deutschland fehlendes Fingerspitzengefühl vor
100 Millionäre fordern Vermögensteuer für die Reichsten
Politik

100 Millionäre fordern Vermögensteuer für die Reichsten

Die Schere zwischen Arm und Reich klafft vor allem während der Corona-Pandemie immer weiter auseinander. Nun sprechen sich selbst Millionäre für eine Reichen-Steuer aus.
100 Millionäre fordern Vermögensteuer für die Reichsten
Blinken reist nach Kiew - USA blicken mit Sorge nach Belarus
Politik

Blinken reist nach Kiew - USA blicken mit Sorge nach Belarus

Die Lage zwischen Russland und der Ukraine bleibt angespannt. Der US-Chefdiplomat reist nach Europa: Neben einem Austausch in Kiew und Berlin steht ein heikles Treffen …
Blinken reist nach Kiew - USA blicken mit Sorge nach Belarus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.