Nach Turnbull-Sturz

Australien wählt am 18. Mai - Extrem kurzer Wahlkampf

+
Australiens Premierminister Scott Morrison im Parliament House in Canberra. Morrison gab bekannt, dass die Parlamentswahl in Australien am 18.05.2019 stattfinden wird. Foto: Lukas Coch/AAP

Australien hatte schon seit mehr als einem Vierteljahrhundert keine Rezession mehr - eine ideale Ausgangslage für die amtierende Regierung, wenn im nächsten Monat gewählt wird. In den Umfragen liegt trotzdem die Opposition vorn.

Canberra (dpa) – In Australien wird im nächsten Monat ein neues Parlament gewählt. Der konservative Premierminister Scott Morrison gab am Donnerstag den 18. Mai als Wahltermin bekannt.

Damit bleibt den Parteien in dem 25-Millionen-Einwohner-Land auf der anderen Seite der Erdkugel für den Wahlkampf nur etwas mehr als ein Monat Zeit. In den Umfragen liegt die sozialdemokratische Labor-Opposition von Oppositionsführer Bill Shorten vorn.

Morrison ist erst seit Sommer vergangenen Jahres Parteichef von Australiens Liberalen und Premierminister. Der 50-Jährige führt nach der Niederlage bei einer Nachwahl zusammen mit der Nationalen Partei nur noch eine Minderheitsregierung. In einer Fernsehansprache stellte er Australiens gute Wirtschaftslage heraus. "Wir leben im besten Land der Welt", sagte Morrison. "Aber um die Zukunft zu sichern, brauchen wir eine starke Wirtschaft."

Insgesamt sind Mitte Mai etwa 16 Millionen Australier aufgerufen, über die Zusammensetzung des Repräsentantenhauses zu entscheiden. Die untere Kammer des Parlaments wird künftig 151 Abgeordnete haben, einen mehr als bisher. Zudem ist die Hälfte der 38 Sitze im Senats neu zu vergeben, dem Oberhaus. In Australien herrscht Wahlpflicht. Wer nicht wählen geht, kann mit einer Geldstrafe belegt werden. Staatsoberhaupt ist Queen Elizabeth II..

Morrison war erst im August nach einem internen Machtkampf bei den Liberalen an die Spitze der Regierung gekommen. Der vorige Premierminister Malcom Turnbull wurde von seiner eigenen Partei gestürzt. Shorten ist seit 2013 Parteichef von Labor. Der 51-Jährige betonte ebenfalls die Bedeutung eine guten wirtschaftlichen Entwicklung. Dies müsse aber auch "den arbeitenden Leuten und den Leuten in der Mittelklasse" zugutekommen.

Die beiden jüngsten Umfragen sehen die Opposition mit 53 zu 47 Prozent beziehungsweise 52 zu 48 Prozent vorn. Als wichtigste Themen neben der Wirtschaft gelten Einwanderung und Klimawandel. Australien kann schon auf mehr als ein Vierteljahrhundert ohne Rezession zurückblicken - so lange wie aktuell kein anderes Land der Welt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Terror in Halle: Tausende setzen ein Zeichen

Der antisemitische Terroranschlag von Halle hat Entsetzen ausgelöst. Vielerorts in Deutschland gehen die Menschen aus Protest gegen rechte Gewalt auf die Straße, viele …
Nach Terror in Halle: Tausende setzen ein Zeichen

Trotz Türkei-Angriff und Klima-Debatte: Anne Will fällt am 13. Oktober aus

Der beliebte ARD-Talk am Sonntagabend „Anne Will“ fällt am 13. Oktober ersatzlos aus. Über die Gründe lässt sich nur spekulieren.
Trotz Türkei-Angriff und Klima-Debatte: Anne Will fällt am 13. Oktober aus

Greta Thunberg: Ohne diese Lehrerin wäre ihr Leben völlig anders verlaufen

Greta Thunberg ist dank ihrer Schulstreiks weltweit bekannt. Nun plaudert eine ehemalige Lehrerin aus dem Nähkästchen - und offenbart Erstaunliches.
Greta Thunberg: Ohne diese Lehrerin wäre ihr Leben völlig anders verlaufen

Nach Anschlag in Halle: Seehofer sorgt mit Gamer-Äußerung für Kritik - „Wie kann man seinen Job so sehr ...“

Innenminister Horst Seehofer hat nach dem Anschlag in Halle Computerspiele für mitverantwortlich gemacht und will die Gamer-Szene stärker kontrollieren. Dafür wird er …
Nach Anschlag in Halle: Seehofer sorgt mit Gamer-Äußerung für Kritik - „Wie kann man seinen Job so sehr ...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.