800 Bootsflüchtlinge

Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen

+
Rohingya-Flüchtlinge gehen in Bangladesch an Land. Auch bis nach Australien hatten einige von ihnen versucht, zu gelangen. Foto: Km Asad

Australien ist für seine harte Flüchtlingspolitik bekannt. Das Land will nun Rohingya-Flüchtlingen Geld zahlen, wenn sie nach Myanmar zurückkehren.

Canberra (dpa) - Die australische Regierung hat Flüchtlingen der muslimischen Minderheit Rohingya Geld angeboten, wenn sie nach Myanmar zurückkehren.

Demnach soll ein Rohingya-Flüchtling eine Entschädigung von 20 000 US-Dollar (rund 16 700 Euro) erhalten, wie die britische Tageszeitung "Guardian" am Dienstag berichtete. Demnach wollten die Flüchtlinge eigentlich nach Australien. Sie wurden dann aber in ein Internierungslager auf der Pazifik-Insel Manus vor Papua Neuguinea gebracht. Dort werden rund 800 Bootsflüchtlinge festgehalten.

Australien will die Flüchtlinge selbst nicht aufnehmen und bezahlt Papua Neuguinea stattdessen dafür, die betroffenen Personen in Lagern unterzubringen. Menschenrechtler kritisierten die Zustände vor Ort immer wieder als unhaltbar. Aus ihrer Sicht käme eine Rückkehr nach Myanmar einem Todesurteil gleich.

"Australien sollte ihrem Leid auf Manus ein Ende bereiten und sie unverzüglich nach Australien lassen", zitierte die Tageszeitung eine Sprecherin von Human Rights Watch.

Laut "Guardian" war die australische Migrationsbehörde zu keiner Stellungnahme bereit und verwies darauf, dass dies "Angelegenheiten der Regierung von Papua Neuguinea" sind.

Rohingya sind staatenlos, seit ihnen das damalige Birma 1982 die Staatsbürgerschaft entzogen hat. Die meisten würden deshalb kein Bankkonto besitzen.

Bericht "Guardian"

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik

Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"

Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"

Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.