Täter vorbestraft

Australiens Premier übt scharfe Kritik nach Geiselnahme

+
Bombenentschärfer verlassen eine Appartementanlage in Melbourne. Kurz zuvor hatte die Polizei einen mutmaßlichen Geiselnehmer erschossen. Foto: Julian Smith

Nach der Geiselnahme mit tödlichem Ausgang in Melbourne gibt es Kritik vom Premier. Der Täter soll ein bekannter Krimineller mit einer "langen Liste von Gewalt" gewesen sein.

Melbourne (dpa) - Nach der als Terrorattacke eingestuften Geiselnahme im australischen Melbourne hat Premierminister Malcom Turnbull kritisiert, dass Täter in mehreren Fällen mit Bewährungsstrafe auf freiem Fuß gewesen seien.

Er frage sich, warum ein bekannter Krimineller mit einer "langen Liste von Gewalt" auf Bewährung frei sein konnte, sagte Turnbull. Ein 29-jähriger Australier somalischer Abstammung hatte am Montag einen Mann erschossen und eine Frau in einem Wohnhaus als Geisel genommen. Der Mann, der sich zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte, wurde getötet, als die Polizei die Wohnung stürmte.

"Es hat schon zu viele Fälle von Menschen gegeben, die auf Bewährung frei waren und gewalttätige Angriffe dieser Art verübten", sagte Turnbull vor Reportern. Australien stehe einer wachsenden Bedrohung durch islamistischen Terror gegenüber.

Die australische Polizei stufte die Geiselnahme am Dienstag als Terrorattacke ein. Sie geht aber nicht davon aus, dass die Tat Teil einer größeren Verschwörung gewesen sei. Der Mann sei für die Sicherheitsdienste von gewissem Interesse gewesen, sagte sie weiter. Er hatte im Verdacht gestanden, 2009 einen Terroranschlag auf eine Kaserne in Sydney geplant zu haben, war aber freigesprochen worden. Im vergangenem November war der 29-Jährige auf Bewährung freigelassen worden, nachdem er wegen eines Deliktes aus dem Jahr 2012 eingesessen hatte.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SPD beklagt Kramp-Karrenbauers Alleingang bei Syrien-Vorstoß

Deutschland soll im umkämpften Nordsyrien kein "Zaungast" mehr sein. So will es die Verteidigungsministerin. Doch Kramp-Karrenbauers Ad-hoc-Ansage wirft viele Fragen …
SPD beklagt Kramp-Karrenbauers Alleingang bei Syrien-Vorstoß

Trump bezeichnet Amtsenthebungsverfahren als "Lynchmord"

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat das von den Demokraten gegen ihn angestrengte Amtsenthebungsverfahren als "Lynchmord" bezeichnet.
Trump bezeichnet Amtsenthebungsverfahren als "Lynchmord"

Thüringen-Wahl: Schlagabtausch nach Wahlarena - Foto lässt Eklat vermuten - CDU-Sprecher attackiert Ramelow

In Thüringen geht der Wahlkampf in den Endspurt. Die Spitzenkandidaten trafen sich nun in der Wahlarena - doch der wahre Schlagabtausch begann nach der Sendung. 
Thüringen-Wahl: Schlagabtausch nach Wahlarena - Foto lässt Eklat vermuten - CDU-Sprecher attackiert Ramelow

SUV-Produktion verbieten: Ein neues Feindbild für „Die Linke“

Die hessische Linke hat auf ihrem Landesparteitag die SUV-Produktion als ein Grundübel für den Klimawandel ausgemacht und stellt radikale Forderungen. 
SUV-Produktion verbieten: Ein neues Feindbild für „Die Linke“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.