Anschlag auf Flugzeug geplant

Australische Islamisten handelten in Auftrag von IS-Kommandanten

+
Polizisten und Forensiker stehen in Sydney (Australien) nach einem Terrorverdacht im Stadtteil Surry Hills vor einem Haus.

Einen perfiden Plan verfolgten zwei Islamisten in Australien: Sie wollten in einem Etihad-Jet eine Bombe explodieren lassen. Anweisungen erhielten sie von einem IS-Kommandeur in Syrien.

Zwei mutmaßliche australische Islamisten haben nach Darstellung der Polizei unter anderem einen Bombenanschlag gegen einen Passagierjet der Fluggesellschaft Etihad geplant. Dazu hätten die Männer, die am vergangenen Wochenende festgenommen wurden, Bauteile von einem Angehörigen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Syrien erhalten, sagte der stellvertretende Polizeichef Michael Phelan in Sydney am Freitag. "Die Anordnung kam von einem wichtigen Mitglied des Islamischen Staats, einem Kommandeur", sagte der Vizechef der australischen Bundespolizei, Michael Phelan. 

Sprengstoff sollte in Fleischwolf versteckt werden

Der „hochwertige militärische Sprengstoff“ sollte in einem Fleischwolf versteckt in einem Gepäckstück an Bord einer Maschine der Gesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate geschmuggelt werden. Aus unbekannten Gründen sei der für den 15. Juli geplante Anschlag dann unterblieben. Die Polizei vermutet, dass der als Küchenutensil getarnte Sprengsatz möglicherweise zu schwer für ein Gepäckstück war.

Den Polizeiangaben zufolge schickte der IS Teile für den Bombenbau sowie Treibstoff per Post von der Türkei aus an die Männer in Australien. Anschließend habe es Anweisungen gegeben, wie die Bombe gebaut werden müsse. Es habe sich um "hochgradigen militärischen Sprengstoff" gehandelt, der "erheblichen Schaden" verursacht hätte.

Giftgas-Anschlag geplant  

Ferner planten die Männer einen Anschlag mit giftigen Chemikalien, die inmitten einer größeren Menschenmenge freigesetzt werden sollten. "Sie sprachen über überfüllte und eng begrenzte Orte, möglicherweise öffentliche Verkehrsmittel", sagte Phelan.

Justizminister Michael Keenan sagte vor Journalisten, die Auswirkungen des Anschlags auf das Flugzeug "hätten katastrophal sein können". Er wolle aber daran erinnern, dass es bereits das 13. Mal in den vergangenen drei Jahren sei, dass ein Anschlag in Australien vereitelt worden sei.

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel zollt Özil Respekt - Maas spricht von „in England lebendem Multimillionär“

Selten ist der Rücktritt eines DFB-Kickers zu solch einem Politikum geworden. Der Rückzug Mesut Özils beschäftigt sogar mehrere Kabinettsmitglieder - und die Kanzlerin.
Merkel zollt Özil Respekt - Maas spricht von „in England lebendem Multimillionär“

CSU-Politiker über “Ausgehetzt“-Demo: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“ - Demonstranten droht Nachspiel

Zehntausende nehmen an der #ausgehetzt-Demo in München teil, um gegen die CSU-Politik zu protestieren. Die Partei versuchte mit einer eigenen Kampagne gegenzusteuern. …
CSU-Politiker über “Ausgehetzt“-Demo: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“ - Demonstranten droht Nachspiel

Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU

Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU

Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - Deutschland mahnt zu Mäßigung

US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - Deutschland mahnt zu Mäßigung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.