Umsetzung von Volksentscheid

Australisches Parlament beschließt Ehe für alle

+
Die Parlamentsmitglieder Cathy McGowan, Adam Brandt und Andrew Wilkie präsentieren in Canberra eine Regenbogenfahne. Foto: Mick Tsikas

Auch in Australien wird es bald die Ehe für alle geben. Nach jahrelangem Hin und Her geht die Abstimmung im Unterhaus erstaunlich deutlich aus.

Canberra (dpa) - Nach jahrelangen Debatten werden gleichgeschlechtliche Paare nun auch in Australien bald heiraten können. Das Unterhaus des australischen Parlaments in der Hauptstadt Canberra beschloss am Donnerstag mit großer Mehrheit die Ehe für alle.

Von 150 Abgeordneten stimmten nur vier dagegen. Vergangene Woche hatte das Oberhaus, der Senat, bereits grünes Licht gegeben.

Der konservative Premierminister Malcolm Turnbull, der selbst mit Ja stimmte, sagte: "Australien hat es geschafft!" Vermutlich wird es nun schon im Januar die ersten Eheschließungen von Frau und Frau sowie Mann und Mann geben. In Städten wie Sydney und Melbourne gibt es eine große schwule und lesbische Gemeinde. Dort wurde am Donnerstag gleich gefeiert.

In einer Volksbefragung hatten sich kürzlich 61,6 Prozent der Australier dafür ausgesprochen, die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zu öffnen. Das Ergebnis fiel deutlicher aus als von vielen erwartet. Für das Parlament war die Befragung per Brief - im Unterschied zu einer Volksabstimmung - allerdings nicht bindend.

Turnbull hatte trotzdem zugesagt, die Ehe für alle schnellstmöglich umzusetzen, auch gegen Widerstände in seiner Partei. Die Opposition aus Sozialdemokraten und Grünen war schon länger dafür. Im Parlament sprach der konservative Premier nun von einem großartigen Tag für Liebe und gegenseitigen Respekt. Im Unterhaus dauerte der Applaus nach Bekanntgabe des Ergebnisses mehr als sechs Minuten.

Mittlerweile ist homosexuellen Paaren die Eheschließung in mehr als 20 westlichen Demokratien möglich. In Deutschland ist sie seit dem 1. Oktober erlaubt.

Mitteilung des Australischen Statistikamts

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien

Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien

Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter

Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter

Buntes Dorffest gegen rechtsnationales AfD-Treffen

Zu einem abgeschotteten Treffen des rechtsnationalen AfD-"Flügels" kommen laut Polizei rund 1000 Teilnehmer nach Burgscheidungen. Der kleine Ort im Süden Sachsen-Anhalts …
Buntes Dorffest gegen rechtsnationales AfD-Treffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.