Italienisches Gesetz

Auswärtiges Amt gegen "Kriminalisierung von Seenotrettung"

+
Zwei Seenotretter vor dem Rettungsschiff "Alan Kurdi". Foto: Pavel D. Vitko/Sea Eye

Italien will härtere Strafen für Seenotretter. Im deutschen Außenministerium hält man solche Maßnahmen für keine gute Idee.

Berlin (dpa) - Mit Blick auf ein neues italienisches Gesetz mit harten Strafen für Seenotretter warnt das Auswärtige Amt in allgemeiner Form vor einer "Kriminalisierung von Seenotrettung".

"Jegliches Ansinnen in diese Richtung ist auch etwas, was wir kritisch sehen", sagte eine Sprecherin des Außenministeriums am Mittwoch in Berlin auf eine Frage nach der verschärften Gangart Italiens. Sie verwies auch auf eine Stellungnahme des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), das befürchtet, dass noch höhere Geldstrafen und weitere Sanktionen die Seenotrettung privater Helfer künftig be- oder sogar ganz verhindern könnten. Zugleich sagte die Sprecherin aber auch, sie kommentiere das neue Gesetz nicht. Der Prozess der Gesetzgebung in Italien laufe noch, möglicherweise würden sich auch die Gerichte des Landes noch damit befassen.

Das Gesetz sieht Strafen bis zu einer Million Euro vor, wenn ein Kapitän mit einem Schiff ohne Erlaubnis in die Gewässer des Landes fährt. In solchen Fällen können die Behörden ein Schiff künftig umgehend konfiszieren.

Im Gegensatz zum SPD-geführten Außenministerium wollte das Ressort von Innenminister Horst Seehofer (CSU) sich nicht äußern. "Als Bundesinnenministerium möchte ich keine Stellung nehmen zu Gesetzen anderer Staaten. Das verbietet sich", sagte eine Sprecherin.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Große Sorge um Frank Plasberg: „Hart aber fair“-Moderator erkrankt - Arzt äußert Vermutung

Die Zuschauer des ARD-Talks „Hart aber fair“ müssen sich in den kommenden Wochen umstellen - Moderator Frank Plasberg fällt krankheitsbedingt aus. Es gibt erste Details.
Große Sorge um Frank Plasberg: „Hart aber fair“-Moderator erkrankt - Arzt äußert Vermutung

Fall Altayli: Anklage nach über zwei Jahren U-Haft in Türkei

Lange saß der deutsch-türkische Autor und Ex-Geheimdienstmitarbeiter Enver Altayli in türkischer Einzelhaft - ohne dass ganz klar war, was ihm überhaupt vorgeworfen …
Fall Altayli: Anklage nach über zwei Jahren U-Haft in Türkei

Griechenland: Erstmals ist eine Frau zum Staatsoberhaupt gewählt worden  

Das griechische Parlament hat einen neuen Staatspräsidenten gewählt. Zum ersten Mal wird eine Frau den Posten bekleiden. 
Griechenland: Erstmals ist eine Frau zum Staatsoberhaupt gewählt worden  

Libyen-Konferenz: Putin kommt nicht - da zeigt ihm Merkel, wo es langgeht

Hochrangige Politiker wie Recep Tayyip Erdogan, Emmanuel Macron und Wladimir Putin trafen bei der Libyen- Konferenz auf Angela Merkel (CDU) - das Ergebnis des Gipfels …
Libyen-Konferenz: Putin kommt nicht - da zeigt ihm Merkel, wo es langgeht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.