Keine Schweden-Warnung

Auswärtiges Amt wirft AfD "Fake News" vor

+
Der Sprecher des AfD-Landesverbandes Berlin, Ronald Gläser, gab zu, dass es überhaupt keine "massive Reisewarnung" für Schweden gab und die AfD "etwas zugespitzt" habe. Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - Das Auswärtige Amt hat der AfD vorgeworfen, gefälschte Nachrichten (Fake News) zu verbreiten. Hintergrund sind zwei Tweets der AfD Berlin vom Wochenende, in denen die Partei behauptete, seit 1. März gelte eine "massive Reisewarnung" für Schweden.

"Unsere Qualitätspresse wird auch darüber nicht berichten", war dort weiter zu lesen. Am Montag stellte das AA mit dem Hinweis "Achtung: Fake News!" klar: "Es gibt keine Reisewarnung für Schweden." Seit einem Jahr weise das Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für Schweden darauf hin, dass dort die Terrorwarnstufe 3 gelte, also "Erhöhte Gefahr". Davor habe für einige Monate Terrorwarnstufe 4 gegolten ("Hohe Gefahr").

"Richtig müsste die Meldung also lauten: "Das Auswärtige Amt hat vor einem Jahr darauf hingewiesen, dass die schwedische Regierung die Terrorwarnstufe herabgesetzt hat"", fügte das AA etwas spöttisch hinzu. "Tut uns leid, falls das weniger interessant klingt."

Der Sprecher des AfD-Landesverbandes Berlin, Ronald Gläser, sprach von einer "etwas zugespitzten Darstellung von uns": "Ja, es gibt keine solche Reisewarnung."

Der Vorgang erinnert an Äußerungen von US-Präsident Donald Trump: Der hatte vor rund zwei Wochen seine - vor Gerichten zunächst gescheiterten - Einreiseverbote für Bürger einiger islamischer Länder damit verteidigt, dass die USA gesichert werden müssten. "Schaut Euch an, was in Deutschland passiert, schaut Euch an, was gestern Abend in Schweden passiert ist", hatte er hinzugefügt und dann Anschlagsziele wie Brüssel, Nizza und Paris aufgezählt.

In Schweden war da allerdings nichts passiert. Später erklärte Trump, sein Statement beziehe sich "auf eine Geschichte hinsichtlich von Einwanderern & Schweden, die auf Fox News ausgestrahlt wurde".

AA-Klarstellung auf Facebook

Zweiter AfD-Tweed zu Schweden

Erster AfD-Tweed zu Schweden

AA-Tweet zu Schweden

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Heute Hüh, morgen Hott. US-Präsident Trump sagt den Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab, Pjöngjang zeigt sich plötzlich weiter zum Treffen bereit.
Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

"Neue Ära des Datenschutzes": Ab sofort gelten die EU-Regeln

Die Aufregung war ziemlich groß, von nun an gilt die sogenannte Datenschutzgrundverordnung. Die ersten Beschwerden über Verstöße könnten nach Einschätzung eine …
"Neue Ära des Datenschutzes": Ab sofort gelten die EU-Regeln

Neue Studie: CDU- und AfD-Wähler unterscheiden sich vor allem in einem Punkt

Eine aktuelle Studie kommt zum Ergebnis, dass die Polarisierung in der deutschen Gesellschaft wächst. Vor allem AfD- und CDU-Wähler unterscheiden sich in einem …
Neue Studie: CDU- und AfD-Wähler unterscheiden sich vor allem in einem Punkt

Merkel besucht Innovationshochburg Shenzhen

China arbeitet mit Hochdruck an künstlicher Intelligenz und neuen Technologien. In der Innovationshochburg Shenzhen will Merkel wohl auch aufzeigen, dass sich …
Merkel besucht Innovationshochburg Shenzhen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.