Fahrer sitzt in Untersuchungshaft

Autofahrer rast in SPD-Zentrale - kein politischer Hintergrund

Der an Heiligabend mit seinem Auto in die SPD-Zentrale geraste Mann hat laut Berliner Staatsanwaltschaft kein konkretes politisches Motiv gehabt. Vielmehr waren es eigene Probleme.

Berlin - Es gebe weder Erkenntnisse zu einem links- oder rechtsextremistischen noch zu einem islamistischen Hintergrund, sagte der Sprecher der Behörde, Martin Steltner, am Mittwoch. Vermutet werde eher eine Mischung aus Wut, Unzufriedenheit und psychischen Problemen. Nach den Ermittlungen der Polizei soll der Mann in Selbstmord-Absicht gehandelt haben.

Der 58-Jährige hatte am späten Abend sein Auto in die Parteizentrale der Sozialdemokraten gesteuert. Im Wagen befanden sich Gaskartuschen und Benzinkanister. Zuvor hatte er an der Bundesgeschäftsstelle der CDU eine Tasche mit Gaskartuschen und Grillanzünder abgestellt. 

Der Fahrer sitzt in Untersuchungshaft. Ihm werden versuchte schwere Brandstiftung sowie versuchtes Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.