Fahrerlose Autos

Aussterbender Beruf: Schon 2050 könnten die meisten Lkw- und Busfahrer überflüssig sein

+
Autonom fahrender Bus

Autonomes Fahren bedroht Arbeitsplätze: 90 Prozent der Lkw und Busse sollen bis 2050 ohne Fahrer auskommen.

Die Autofahrer halten das Steuer noch lange fest in der Hand: Laut der am Donnerstag veröffentlichten Prognose des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) werden selbstfahrende Autos im Jahr 2050 nur einen Marktanteil von sieben Prozent haben. Existenzbedrohend werden die Folgen aber für Lkw- und Busfahrer sein: In 30 Jahren sollen 90 Prozent der schweren Lkw und 75 Prozent der Busse keine Menschen am Lenkrad mehr brauchen.

Für ihre Prognose untersuchten die Wissenschaftler anhand vorliegender Studien und Gesprächen mit Experten und Betroffenen die technische Machbarkeit der Automatisierung. Sie leiteten daraus ab, wie sich die Produktionskosten und Nutzerpreise der Technologie entwickeln werden, wie schnell Käufer Roboterautos akzeptieren und was sie dafür mehr zu zahlen bereit wären. Der Analyse zufolge werden vor allem reiche Menschen und Unternehmen als erstes Roboterfahrzeuge kaufen.

Fahrerlos lohnt sich eher für die Oberklasse

So sollen 2050 von den Oberklasseautos 21 Prozent komplett ohne Fahrer und 57 Prozent vollautomatisiert, aber immer noch mit Pedalen und Lenkrad unterwegs sein. Dem Projektleiter Michael Krail zufolge wird der Aufpreis für fahrerlose Autos bei der Markteinführung bei 11.000 Euro liegen und später auf im Minimum 5000 Euro sinken. "Damit bewegen sich die Preise für Käuferinnen und Käufer von Klein- oder Kompaktwagen aber immer noch in einem Bereich, den nur wenige zu investieren bereit sind".

Die Autoindustrie gibt hier richtig Gas. BMW und Daimler wollen gemeinsam Roboterautos entwickeln. und VW und Microsoft arbeiten gemeinsam an Cloud-Lösungen, die Autos zu Super-Robotern machen.

Für Busse und Lkw sollen die Systeme zu Beginn zwar 24.000 Euro kosten - die Kosten für Fahrer, Versicherungen und Kraftstoffe sänken aber deutlich. Möglich seien bis zu 33 Prozent Kosteneinsparungen pro gefahrenem Kilometer.

Fahrerlose Autos sind gut fürs Klima

Das ist laut Krail auch gut für das Klima. Fahrerlose Systeme ermöglichen demnach effizientere Fahrweisen durch weniger Brems- und Beschleunigungsvorgänge, eine optimierte Routenwahl sowie einen flüssigeren Verkehr. Feldversuche mit Testfahrzeugen hätten das bereits gezeigt. "Kraftstoffeinsparungen bis zu 17 Prozent bei schweren Lkw gegenüber nicht automatisierten Fahrzeugen scheinen daher nicht nur theoretisch möglich zu sein."

Unter der Annahme, dass auch der Anteil von Elektrofahrzeugen weiter zunimmt, könnten durch die Vernetzung und Automatisierung der Flotte bis 2050 etwa 7,6 Prozent Treibhausgase eingespart werden. Das entspräche den Berechnungen zufolge 7,8 Millionen Tonnen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Große Sorge um Frank Plasberg: „Hart aber fair“-Moderator erkrankt - Arzt äußert Vermutung

Die Zuschauer des ARD-Talks „Hart aber fair“ müssen sich in den kommenden Wochen umstellen - Moderator Frank Plasberg fällt krankheitsbedingt aus. Es gibt erste Details.
Große Sorge um Frank Plasberg: „Hart aber fair“-Moderator erkrankt - Arzt äußert Vermutung

Fall Altayli: Anklage nach über zwei Jahren U-Haft in Türkei

Lange saß der deutsch-türkische Autor und Ex-Geheimdienstmitarbeiter Enver Altayli in türkischer Einzelhaft - ohne dass ganz klar war, was ihm überhaupt vorgeworfen …
Fall Altayli: Anklage nach über zwei Jahren U-Haft in Türkei

Griechenland: Erstmals ist eine Frau zum Staatsoberhaupt gewählt worden  

Das griechische Parlament hat einen neuen Staatspräsidenten gewählt. Zum ersten Mal wird eine Frau den Posten bekleiden. 
Griechenland: Erstmals ist eine Frau zum Staatsoberhaupt gewählt worden  

Libyen-Konferenz: Putin kommt nicht - da zeigt ihm Merkel, wo es langgeht

Hochrangige Politiker wie Recep Tayyip Erdogan, Emmanuel Macron und Wladimir Putin trafen bei der Libyen- Konferenz auf Angela Merkel (CDU) - das Ergebnis des Gipfels …
Libyen-Konferenz: Putin kommt nicht - da zeigt ihm Merkel, wo es langgeht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.