„ich bin verantwortlich“

Bamf-Chaos: Merkel steht politisch dafür ein

WDR Europaforum 2018
+
Angela Merkel.

In der Affäre um Missstände beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihr Vorgehen erneut verteidigt.

Sie habe mit der Berufung des früheren Bamf-Chefs Frank-Jürgen Weise im Jahr 2015 dort in einer Art eingegriffen, wie sie "es selten in meinem politischen Leben" bei einer Behörde getan habe, die einem Ministerium unterstehe, sagte Merkel am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Anne Will". Die Flüchtlingskrise sei eine "Riesenaufgabe" gewesen, für deren Bewältigung auch "das Kanzleramt und auch ich ganz persönlich verantwortlich war", fügte Merkel hinzu. 

Über 1000 Asylanträge unrechtmäßig bewilligt

Das Bamf sei dafür nicht ausreichend vorbereitet gewesen. "Ich bin für die Dinge politisch verantwortlich", fügte sie hinzu. Die Bamf-Affäre sorgt schon seit Wochen für Schlagzeilen. Im April war bekannt geworden, dass in der Bremer Bamf-Außenstelle zwischen 2013 und 2016 in mindestens 1200 Fällen Asylanträge unrechtmäßig bewilligt worden sein sollen. Inzwischen steht die Behörde aber auch wegen Missständen insgesamt in der Kritik.

Bamf muss hunderte Mitarbeiter entlassen, obwohl sie dringend benötigt werden - doch Seehofer macht Hoffnung

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Innenminister von Bund und Ländern blicken auf Corona-Demos
Politik

Innenminister von Bund und Ländern blicken auf Corona-Demos

Omikron hin oder her - die Innenminister kommen wieder persönlich zusammen, um vertraulich zu reden. Wichtige Themen gibt es zu besprechen - etwa die Corona-Demos und …
Innenminister von Bund und Ländern blicken auf Corona-Demos
Dürr zu Corona-Krise: Öffnungsperspektive jetzt diskutieren
Politik

Dürr zu Corona-Krise: Öffnungsperspektive jetzt diskutieren

Die Corona-Zahlen schnellen in die Höhe. Dennoch gibt es Rufe nach Öffnungsperspektiven. In den Fokus rücken die Kliniken. Ein Bundesland setzt am Freitag Lockerungen um.
Dürr zu Corona-Krise: Öffnungsperspektive jetzt diskutieren
„Querdenker“-Demo in Leipzig: Journalisten angegriffen, Grünen-Politiker belästigt
Politik

„Querdenker“-Demo in Leipzig: Journalisten angegriffen, Grünen-Politiker belästigt

Die „Querdenker“ protestieren am Samstag in Leipzig. Die Lage eskaliert. Mehrere Personen werden verletzt, darunter auch ein Journalist.
„Querdenker“-Demo in Leipzig: Journalisten angegriffen, Grünen-Politiker belästigt
Ukraine-Konflikt: Russland droht mit „Vergeltungsmaßnahmen“ und setzt Truppenaufmarsch in hohem Tempo fort
Politik

Ukraine-Konflikt: Russland droht mit „Vergeltungsmaßnahmen“ und setzt Truppenaufmarsch in hohem Tempo fort

Im Ukraine-Konflikt fahren die USA härtere Geschütze gegen Putin auf. Russland zeigt sich unbeeindruckt und startet neue Militärmanöver an der Grenze. Der News-Ticker.
Ukraine-Konflikt: Russland droht mit „Vergeltungsmaßnahmen“ und setzt Truppenaufmarsch in hohem Tempo fort

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.