Nach tödlicher Attacke

Bangladesch würdigt Opfer des Anschlags auf Café vor einem Jahr

+
Bangladesch würdigt Opfer des Anschlags auf Café vor einem Jahr

Ein Jahr nach dem blutigen Terroranschlag auf ein Café in Bangladesch ist in der Hauptstadt Dhaka der mehr als 20 Opfer gedacht worden.

Dhaka - Vor dem Gebäude im Diplomatenviertel von Dhaka, in dem die Holey Artisan Bakery damals untergebracht war, legten Bürger, Politiker und Diplomaten am Samstag Blumen und Kränze nieder. Islamische Extremisten hatten das Café im Bezirk Gulshan am Abend des 1. Juli 2016 angegriffen, Gäste verschiedener Nationalitäten als Geiseln genommen und sich elf Stunden lang darin verschanzt.

Ein Kommando der Armee stürmte das Café am nächsten Morgen und erschoss fünf Angreifer sowie den Koch, der mit den Extremisten in Verbindung gestanden haben soll. Bei dem Einsatz starben auch zwei Polizisten. Die meisten der 20 Opfer unter den Gästen stammten aus Italien und Japan. Zudem töteten die Extremisten Menschen aus den USA, Indien und Bangladesch. Das Café ist seit Januar wieder geöffnet, allerdings ein paar Häuserblocks entfernt von dem ursprünglichen Ort.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo

Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland

Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim …
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen

Über die im Sondierungspapier genannte Zahl von maximal 220.000 Flüchtlingen ist ein neuer Streit entbrannt. Die SPD-Spitze will diese nicht als feste Grenze verstanden …
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.