Es geht um die Atom-Vereinbarung

Obama warnt Trump: Deal mit Iran das „Ergebnis jahrelanger Arbeit“

Donald Trump und Barack Obama.
+
Donald Trump und Barack Obama.

Washington - US-Präsident Barack Obama hat seinen Nachfolger Donald Trump davor gewarnt, das Atomabkommen mit dem Iran über Bord zu werfen.

In einer vom Weißen Haus verbreiteten Erklärung hieß es am Montag, die USA müssten anerkennen, dass dieser Deal das "Ergebnis jahrelanger Arbeit" sei. Es handle sich um ein funktionierendes Abkommen, das zwischen den Weltmächten, "nicht nur zwischen den USA und dem Iran" getroffen worden sei.

Die vor einem Jahr in Kraft getretene Vereinbarung habe "wesentliche und konkrete Ergebnisse dabei erzielt, die USA und die ganze Welt sicherer zu machen", erklärte das Weiße Haus. Das Abkommen hindere den Iran an der Entwicklung der Atombombe. US-Außenminister John Kerry verteidigte das Abkommen ebenfalls. Es habe eine "entscheidende nukleare Bedrohung" gelöst, ohne dass ein Schuss gefallen oder ein Soldat entsendet worden sei, erklärte er.

Trump: „Eines der schlechtesten Abkommen, die je getroffen worden sind“

Die Äußerungen richteten sich implizit an Trump, der in einem Interview mit zwei Zeitungen gesagt hatte, er halte die Atom-Vereinbarung mit Teheran für "eines der schlechtesten Abkommen, die je getroffen worden sind". Er wolle sich aber nicht in die Karten schauen lassen, sagte er zur Frage einer möglichen Neuverhandlung des Deals.

Das Atomabkommen mit dem Iran war nach jahrelangen Verhandlungen vor einem Jahr in Kraft getreten. Geschlossen hatten es die fünf UN-Vetomächte und Deutschland mit dem Iran. Das Auswärtige Amt erklärte dazu am Montag, die Vereinbarungen "halten und werden eingehalten". Das Abkommen stelle sicher, "dass das iranische Atomprogramm ausschließlich friedlichen Zwecken dient".

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Test-Panne in Bayern: Warten auf genaue Zahlen geht weiter

Nach der Test-Panne trägt Bayern weiter unter Hochdruck die genauen Zahlen zusammen. Am Samstag gab es noch immer keine Klarheit bei der Benachrichtigung von getesteten …
Test-Panne in Bayern: Warten auf genaue Zahlen geht weiter

1415 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Erneut werden deutschlandweit mehr als 1000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, die Zahl der Todesfälle steigt um 6. Die aktuellen Fallzahlen im Überblick.
1415 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Großbritannien und Japan erinnern an Weltkriegsende

Noch mehrere Monate, nachdem die Waffen in Europa verstummt waren, tobte der Zweite Weltkrieg in Asien weiter. Zum 75. Jahrestag des Kriegsendes auch im Pazifik …
Großbritannien und Japan erinnern an Weltkriegsende

Weißrussland-Krise: Opposition befürchtet wegen EU-Sanktionen Schlimmes - „Die Zeit ist noch nicht reif“

Nach dem umstrittenen Sieg des belarussischen Präsidenten Lukaschenko geht die Regierung brutal gegen Demonstranten vor - die geplanten EU-Sanktionen gegen Weißrussland …
Weißrussland-Krise: Opposition befürchtet wegen EU-Sanktionen Schlimmes - „Die Zeit ist noch nicht reif“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.