Vor dem Koalitionsausschuss

Bartsch: Autoprämie wäre «Ohrfeige für Steuerzahler»

Linke-Politiker Dietmar Bartsch ist gegen eine Autoprämie. Foto: Michael Kappeler/dpa
+
Linke-Politiker Dietmar Bartsch ist gegen eine Autoprämie. Foto: Michael Kappeler/dpa

Dietmar Bartsch zeigt sich angesichts einer möglichen Autoprämie empört. Die Unternehmen sollten sich schämen, «die Steuerzahler anzubetteln», sagt der Linke-Politiker. Unterstützung erhält er vom Bund der Steuerzahler.

Berlin (dpa) - Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat sich gegen eine Autoprämie zur Ankurbelung der Konjunktur in der Corona-Krise gewandt. «Sie wäre eine Ohrfeige für die Steuerzahler und jeden Mittelständler», sagte er der dpa in Berlin.

«Die Hersteller selbst sind gefordert, für attraktive Preise zu sorgen.» Die SPD müsse den Verzicht auf eine Prämie an diesem Dienstag im Koalitionsausschuss gegen die Union durchsetzen.

Bartsch erklärte, die großen Autokonzerne hätten Milliardengewinne eingefahren in den vergangenen Jahren und wollten auch 2020 erneut Dividenden ausschütten. Die Unternehmen sollten sich daher schämen, «die Steuerzahler anzubetteln», sagte der Linke-Politiker. «Die Konzerne sollten eigene Kaufprogramme auflegen und die Zulieferbranche über einen Fonds unterstützen, ausreichend Geld dafür haben sie.»

Auch der Bund der Steuerzahler kritisierte Pläne für neue Autoprämien. «Wir reden viel zu wenig über allgemeine Maßnahmen und zu viel über Hilfen für spezielle Gruppen», sagte Steuerzahlerpräsident Reiner Holznagel der «Rheinischen Post». Die Pläne für eine Kaufprämie für Autos seien «kein gutes Signal für die Steuerzahler».

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

CSU-Fraktionschef Kreuzer legt Aiwanger Rückzug als Vize-Ministerpräsident nahe
Politik

CSU-Fraktionschef Kreuzer legt Aiwanger Rückzug als Vize-Ministerpräsident nahe

Die CSU und Bayerns Vize Aiwanger (FW) streiten über Äußerungen zum Impfen - seit Tagen. CSU-Fraktionschef Kreuzer schließt einen Bruch der Koalition nicht aus.
CSU-Fraktionschef Kreuzer legt Aiwanger Rückzug als Vize-Ministerpräsident nahe
SPD-Kampagnenchef: Olaf Scholz muss vor Laschet nicht zittern
Politik

SPD-Kampagnenchef: Olaf Scholz muss vor Laschet nicht zittern

Wird er lachender Sieger? Olaf Scholz startet in den Umfragen eine kleine Aufholjagd. In der SPD wittert man bereits Morgenluft – auch dank Laschets Fehlern.
SPD-Kampagnenchef: Olaf Scholz muss vor Laschet nicht zittern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.