Mitte-Links-Bündnis

Bartsch: Koalition mit SPD und Grünen im Bund realistisch

+
Dietmar Bartsch ist der Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke im Bundestag. Foto: Britta Pedersen

Über neue "linke Mehrheiten" wird wegen des Höhenflugs der Grünen und der in Bremen geplanten rot-grün-roten Koalition in jüngster Zeit verstärkt auch in Berlin diskutiert.

Berlin (dpa) - Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, sieht realistische Chancen für eine Koalition von SPD, Grünen und seiner Partei im Bund.

"Selbstverständlich sehe ich dafür Chancen, sonst könnte ich mit Politik aufhören", sagte er Deutschen Presse-Agentur. Opposition sei sehr wichtig, aber er kämpfe schon lange darum, Mitte-Links-Bündnisse auf allen Ebenen hinzubekommen. Über neue "linke Mehrheiten" wird wegen des Höhenflugs der Grünen und der in Bremen geplanten rot-grün-roten Koalition in jüngster Zeit verstärkt auch in Berlin diskutiert.

Die außenpolitischen Unterschiede zwischen Grünen, SPD und Linker sieht Bartsch nicht als unüberwindbares Hindernis für ein solches Bündnis. Diese Fragen stellten sich im Moment gar nicht, aber "Koalitionsverhandlungen sind immer Kompromiss und bisher hat die Linke überall, wo sie in Koalitionsverhandlungen war, Kompromissfähigkeit bewiesen". Die Linke spricht sich in ihrem Parteiprogramm für eine Auflösung der Nato aus und lehnt außerdem Auslandseinsätze der Bundeswehr im Gegensatz zu SPD und Grünen kategorisch ab.

Ein "zentrales gemeinsames Projekt" von Grünen, SPD und seiner Partei könnte nach Ansicht des Linksfraktionschefs die von allen drei Seiten propagierte Einführung einer Kindergrundsicherung werden. Die Zahl der Kinder, die arm oder von Armut bedroht seien, nehme jedes Jahr zu. Es sei eine zentrale Aufgabe der Parteien, die dem Sozialstaat verpflichtet sind, hier etwas zu tun. Die Frage, ob ihm eine Kanzlerin Annalena Baerbock oder ein Bundeskanzler Robert Habeck lieber wäre, quittiert Bartsch mit einem Lachen und dem Wort: "Doppelspitze".

Mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen sagte der Fraktionschef der Linken, man werde die Auseinandersetzung mit der AfD in den drei Ländern annehmen. "Wir haben gerade in Bremen gezeigt, dass wir dort fast doppelt so stark wie die AfD geworden sind." Er werde sich wegen der Stärke der AfD auch persönlich in besonderer Weise im Wahlkampf einbringen, wie auch seine Co-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht und die gesamte Führungsspitze. Die AfD war bei der Europawahl in Brandenburg und Sachsen stärkste Kraft geworden.

Neue Landtage werden in Brandenburg und Sachsen am 1. September gewählt, in Thüringen am 27. Oktober. Von der Diskussion, ob SPD und Linke angesichts der schwachen Werte für beide Parteien nicht lieber zusammengehen sollten, hält der Linksfraktionschef nichts: "Die Fusionsdebatte ist eine Phantomdebatte, die letztlich nur dem politischen Konkurrenten nutzt".

Ungewöhnliche Schlagzeilen zum Thema im Netz: Grünen-Politiker schockt Wähler mit Fetisch-Fotos: Als Hund verkleidet auf allen Vieren, wie das junge Portal extratipp.com* berichtet.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump lädt G7-Chefs trotz Corona in die USA: Merkel reagiert deutlich - und wendet sich an Deutsche

Die USA sind das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Dennoch peilt Präsident Donald Trump ein reales G7-Gipfeltreffen an. Die erste Absage …
Trump lädt G7-Chefs trotz Corona in die USA: Merkel reagiert deutlich - und wendet sich an Deutsche

USA beenden Zusammenarbeit mit WHO

Die Drohung stand schon lange im Raum. Jetzt macht Donald Trump sie wahr. Die USA ziehen sich aus der Weltgesundheitsorganisation zurück. Nicht nur in Berlin finden …
USA beenden Zusammenarbeit mit WHO

Russland und USA streiten um Falschgeld

Russland druckt Geld für das Bürgerkriegsland Libyen. Nun hat Malta eine große Menge der Landeswährung Dinar beschlagnahmt. Washington spricht prompt von illegal …
Russland und USA streiten um Falschgeld

Tod von George Floyd: Trump bietet Minnesota Einsatz des US-Militärs an

Erneut gehen in den USA viele Menschen aus Wut über den Tod von George Floyd auf die Straße. Für Donald Trump ist klar, wer dort protestiert.
Tod von George Floyd: Trump bietet Minnesota Einsatz des US-Militärs an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.