Nach mutmaßlichem Anschlag in Berlin

Bayerns Innenminister garantiert „keine hundertprozentige Sicherheit“

+
Joachim Herrmann.

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat den mutmaßlichen Anschlag von Berlin kommentiert. Für Bayern seien ihm keine konkreten Drohungen bekannt. 

Herrmann sagte im Interview mit der Rundschau im Bayerischen Rundfunk, dass wir überall in Deutschland, überall in Europa diesem Anschlagsrisiko ausgesetzt seien. Die Behörden hätten besonders Weihnachtsmärkte im Blick gehabt. Deshalb seien die Sicherheitsvorkehrungen zum Beispiel in München und Nürnberg verstärkt worden. Und dennoch sei ein solches Szenario ‚ein Lastwagen, der in eine Menschenmenge rast‘ trotz aller Sicherheitsvorkehrungen nicht auszuschließen. Wer so etwas plane, könne dies theoretisch „an tausenden Stellen in Bayern“ tun, auf Weihnachtsmärkten oder in der Früh, wenn viele Menschen auf dem Weg zur Arbeit irgendwo zusammenstehen. 

„Wir müssen alles Menschenmögliche tun, intensiv überall bestmöglich vorsorgen, überwachen“, sagte Bayerns Innenminister. „Eine hundertprozentige Sicherheit werden wir nicht garantieren können.“ Bezogen auf das Horrorszenario eines Lastwagens, der auf ein Festgelände rast, nannte Herrmann Beton-Poller, die etwa auf der Oktoberfestwiese als zusätzliche Sicherheit angebracht wurden. „Das können Sie aber nicht an jedem kleinen Platz in Bayern machen.“ 

Dem Radiosender Antenne Bayern sagte Herrmann: „Wenn sich bestätigen sollte, dass dieser Anschlag von jemandem verübt worden ist, der als Asylbewerber ins Land eingereist ist, dann muss das in Berlin schon noch mal zu einem grundsätzlichen Nachdenken darüber führen, wie diese ganze Flüchtlingsaufnahme gestaltet wird.“ 

Alle Nachrichten zum mutmaßlichen Anschlag in Berlin lesen Sie auf unserer Themenseite.

sah

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Landtagsausschuss für Aufhebung der Immunität von AfD-Chefin Petry

Wird es jetzt für Frauke Petry ungemütlich? Der zuständige Ausschuss des sächsischen Landtags hat sich am Donnerstagvormittag für die Aufhebung von Petrys Immunität …
Landtagsausschuss für Aufhebung der Immunität von AfD-Chefin Petry

„Wir sind das Volk“: Das entgegnete Angela Merkel am Mittwoch

Angela Merkel muss sich zum Wahlkampfauftakt einiges anhören - auch am Mittwoch in Heilbronn. Die Kanzlerin zeigt sich allerdings durchaus schlagfertig.
„Wir sind das Volk“: Das entgegnete Angela Merkel am Mittwoch

Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"

Südkoreas Präsident Moon Jae In will einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel um jeden Preis verhindern. Er betont, dass die USA nicht einseitig gegen Nordkorea …
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Video

Merkel im Interview mit Youtube-Stars: Das ist ihr Lieblings-Emoji

Es ging um Lieblings-Emojis und Lebensmotti aber auch ernste Themen wie Diskriminierung und Mobbing im Internet: Angela Merkel stand vier Youtube-Stars Rede und Antwort.
Merkel im Interview mit Youtube-Stars: Das ist ihr Lieblings-Emoji

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.