Nach dem Anschlag von Berlin

Herrmann kritisiert mangelnde Sicherheits-Kooperation

+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann kritisiert die mangelnde Sicherheits-Kooperation auf EU-Ebene.

München - Nach dem Terroranschlag von Berlin beklagt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann eine mangelnde Zusammenarbeit der europäischen Sicherheitsbehörden.

„Bis Mitte 2011 hätten alle EU-Mitgliedstaaten DNA- und Fingerabdruckdateien europaweit allen Sicherheitsbehörden zum Datenabgleich und zur Datenabfrage zur Verfügung stellen müssen“, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in München. „Bis heute haben aber dafür Griechenland, Irland, Italien, Kroatien und Portugal nicht die Voraussetzungen geschaffen.“

Herrmann nannte das einen „unhaltbaren Zustand“. „Man muss deshalb solchen Ländern klar damit drohen: Wenn Ihr klare EU-Verpflichtungen nicht erfüllt, dann kann es auch keinen Verzicht auf die Binnengrenzkontrollen geben. Ich glaube, dann wäre die Bereitschaft zur Anpassung wesentlich schneller erreicht, als etwa mit einem schwerfälligen Vertragsverletzungsverfahren.“

Der Minister bekräftigte außerdem seine Forderung nach schärferen Kontrollen an bundesdeutschen Grenzen und nach der Ausweisung von Ausländern, die als „Gefährder“ eingestuft werden.

Am 19. Dezember 2016 waren bei dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt zwölf Menschen ums Leben gekommen. Der mutmaßliche Attentäter Anis Amri reiste danach über die Niederlande und Frankreich nach Italien. Dort wurde er von Polizisten in Sesto San Giovanni bei Mailand bei einer Routinekontrolle erschossen, nachdem er zuvor selbst eine Pistole gezogen hatte. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus …
Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.