Kritik an Berichterstattung

So antwortet Söder auf die Frage nach seinem möglichen Rücktritt

+
Steckt mitten im Wahlkampf: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gibt im Interview Auskunft.

Markus Söder hat sich in einem neuen Interview zur Asylpolitik und der Landtagswahl in Bayern geäußert. Auch der Frage nach einem möglichen Rücktritt muss er sich stellen.

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zählt weder sich selbst noch die CSU zur politischen Rechten. „Die CSU ist eine Partei der Mitte“, sagte er dem ZeitMagazin (Donnerstag). Die Anrede „Ihr Rechten“ wies Söder in dem Interview zurück und betonte: „In Europa gibt es natürlich rechtspopulistische Bewegungen. Sie stellen Regierungen.“

Söder versicherte, er habe vor der Landtagswahl am 14. Oktober keine Angst. Ob er bei einem Ergebnis unter 43,4 Prozent zurücktreten werde, wollte er nicht beantworten: „Ich denke jetzt nicht in Prozenten“, sagte er ausweichend. 2008 waren der damalige Ministerpräsident Günther Beckstein und Parteichef Erwin Huber zurückgetreten, nachdem die CSU bei der Landtagswahl von 60,7 auf 43,4 Prozent abgerutscht war.

Lesen Sie auch: Söders Mehrfrontenkampf: Seehofer, schlechte Umfragen und der GBW-Verkauf

Medienschelte wegen Berichterstattung über Seehofer

Mit Blick auf den wochenlangen Unionsstreit über die Asylpolitik zeigte Söder sich zufrieden, dass bei dem Thema „etwas bewegt wurde. Aber das muss man nicht jede Woche wiederhaben.“ Den Eindruck, dass es sich bei dem Streit, in dessen Verlauf Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer mit seinem Rücktritt gedroht hat, um ein großes Schauspiel gehandelt habe, wies Söder zurück: „Die Medien haben da mehr daraus gemacht, als es eigentlich war.“

Angesichts der ertrunkenen Flüchtlinge im Mittelmeer verspüre er „vor allem ein Gefühl der Wut auf die Schlepper und Schleuser, die das verursachen“, betonte Söder. Zur medialen Omnipräsenz des Themas erklärte er nur kurz: „Die Medien haben ihre eigene Verantwortung.“

In unserem News-Ticker zur Asyldebatte halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem Laufenden.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Syrien: Trotz Erdogans Drohung – Offensive auf Idlib geht weiter 

In der syrischen Region Idlib wird die Lage immer schlimmer. 900.000 Menschen sind inzwischen auf der Flucht – vor allem Frauen und Kinder.
Syrien: Trotz Erdogans Drohung – Offensive auf Idlib geht weiter 

Edeka-Werbung macht Landwirte fuchsteufelswild - Bauern legen ein Zentrallager mit Traktoren lahm

Edeka bringt viele Landwirte mit seinem neuen Werbe-Slogan gehörig auf die Palme. Aus Protest blockieren 250 Bauern das Zentrallager des Konzerns.
Edeka-Werbung macht Landwirte fuchsteufelswild - Bauern legen ein Zentrallager mit Traktoren lahm

Aschraf Ghani gewinnt Präsidentenwahl in Afghanistan

Der Amtsinhaber Aschraf Ghani hat nach Angaben der Wahlkommission die Präsidentenwahl in Afghanistan gewonnen. Es wird allerdings erwartet, dass sein wichtigster …
Aschraf Ghani gewinnt Präsidentenwahl in Afghanistan

CDU sucht AKK-Nachfolger: Gespräch mit Merz bereits ungewöhnlich lang - mehr als ein Fingerzeig?

AKK tritt nach dem Thüringen-Desaster zurück. Ein potentieller Nachfolger ist Friedrich Merz. Laut einer Umfrage ist ihm Robert Habeck aber dicht auf den Fersen.
CDU sucht AKK-Nachfolger: Gespräch mit Merz bereits ungewöhnlich lang - mehr als ein Fingerzeig?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.