Heftige Kritik an Rede bei UN

Angriffe auf Iran: BDI-Chef warnt Trump vor Schwarz-Weiß-Malerei

+
Trumps erste UN-Rede sorgt weiterhin für Kritik.

Der Präsident des Bundes der Deutschen Industrie, Dieter Kempf, hat die Drohungen gegen den Iran von US-Präsident Donald Trump in dessen Rede vor der UN kritisiert. Demnach sei eine mögliche Aufkündigung des gemeinsamen Atomabkommens eine Gefahr für die deutsche Industrie.

Brüssel - Die Drohungen von US-Präsident Donald Trump gegen das Atomabkommen mit dem Iran stoßen beim Bundesverband der Deutschen Industrie auf deutliche Kritik. „Statt Schwarz-Weiß-Malerei, die bestimmte Staaten zu Schurkenstaaten erklärt, halte ich eine differenziertere Betrachtungsweise für erfolgversprechender“, sagte BDI-Präsident Dieter Kempf am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. „Und das verkennt der amerikanische Präsident gänzlich.“

Kempf warnte dringend vor der Aufkündigung des 2015 geschlossenen Vertrags, der den Iran vom Bau einer Atombombe abhalten soll. „Die Staatengemeinschaft sollte an diesem Abkommen unbedingt festhalten“, sagte er. Teil der Vereinbarung war die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen gegen die Islamische Republik. Die deutsche Wirtschaft setzt seither auf neue Geschäftsbeziehungen in das Land.

„Es besteht die Gefahr, dass der deutschen Industrie große Chancen in der Region entgehen, wenn das Abkommen nicht mehr gilt“, sagte Kempf. „Ich glaube nicht, dass eine wirtschaftliche Isolation des Iran die Sicherheitslage insgesamt stabilisiert.“

Zuvor hatte bereits der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vor einem Ende des Vertrags gewarnt. Trump hatte in seiner ersten Rede vor der UN-Vollversammlung nahegelegt, dass er das Atomabkommen mit Iran aufkündigen könnte. Trump muss dem US-Kongress bis 15. Oktober mitteilen, ob sich der Iran an das Abkommen hält und dieses weiter im Interesse der USA liege.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln

München (dpa) - Im erbitterten Asylstreit der Union hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ein entschlossenes Handeln der CSU angekündigt - notfalls gegen den …
Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln

Familientrennung an US-Grenze: Schock-Aufnahme aufgetaucht - US-Regierung bleibt unbeeindruckt

Heftig weinende Kinder, die an der US-Grenze von ihren Eltern getrennt werden, sind auf einer Tonbandaufnahme zu hören, die jetzt eine Enthüllungsplattform …
Familientrennung an US-Grenze: Schock-Aufnahme aufgetaucht - US-Regierung bleibt unbeeindruckt

Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU bundesweit zweitstärkste Kraft

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU bundesweit zweitstärkste Kraft

Neuer Flüchtlingsrekord: 68,5 Millionen Vertriebene weltweit

Jedes Jahr sind mehr Menschen vor Krieg, Gewalt und Elend auf der Flucht. Europäer meinen oft, sie seien besonders schwer betroffen. Der Schein trügt aber, sagt der …
Neuer Flüchtlingsrekord: 68,5 Millionen Vertriebene weltweit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.