110 Menschen an Bord

Bei Olympia 2014: Putin gab Befehl entführtes Flugzeug abzuschießen

Wladimir Putin will weiterhin die Macht im Kreml behalten.
+
Wladimir Putin will weiterhin die Macht im Kreml behalten.

Wladimir Putin hat in einem TV-Poträt davon berichtet, dass er während der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2014 den Befehl gab, ein entführtes Flugzeug abzuschießen.

Moskau - Russlands Präsident Wladimir Putin (65) hat erstmals über seinen Schießbefehl gegen ein entführtes Flugzeug während der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 berichtet. „Das ist eine sehr sensible Seite der Geschichte von Olympia, über die wir bewusst nicht geredet haben“, sagte Putin dem Journalisten Andrej Kondraschow in einem TV-Porträt zur Präsidentenwahl am 18. März. Der zweistündige Film ist seit Sonntag online.

Auf dem Flug der türkischen Gesellschaft Pegasus von Charkiw in der Ukraine nach Istanbul am 7. Februar 2014 war ein betrunkener Passagier ins Cockpit eingedrungen und hatte angeblich Kurs auf Sotschi verlangt. Auf ein Notsignal hin eskortierten türkische Militärjets die Maschine mit 110 Menschen an Bord nach Istanbul.

Abschuss strikt nach der Sicherheitsplanung

Putin sagte, er sei von seinem Sicherheitspersonal auf dem Weg zur Eröffnungsfeier über die Gefahr informiert worden. Im Olympiastadion Fischt waren damals etwa 40 000 Menschen versammelt. Russische Kampfjets stiegen auf, und der diensthabende Offizier schlug Putin vor, strikt nach der Sicherheitsplanung zu handeln. „Und das bedeutet: Abschuss“, sagte Putin.

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, habe die Unruhe mitbekommen und nachgefragt. Aber Putin habe ihm bedeutet: „Alles okay!“ Nach einigen Minuten sei die Entwarnung gekommen. Auf die Frage, was er in dieser Zeit durchlebt habe, antwortete Putin: „Dazu möchte ich lieber nichts sagen.“

Der Präsident steuert bei der Wahl ohne ernsthafte Gegenkandidaten eine weitere sechsjährige Zeit im Kreml an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Störgeräusche vor dem SPD-Sonderparteitag: Die unbequeme M-Frage und ein Antrag gegen die FDP
Politik

Störgeräusche vor dem SPD-Sonderparteitag: Die unbequeme M-Frage und ein Antrag gegen die FDP

Der Sonderparteitag der SPD steht auf dem Programm. Begleitet wird er von der immer noch nicht beschlossenen Ministerienbesetzung - und einem Antrag gegen die FDP.
Störgeräusche vor dem SPD-Sonderparteitag: Die unbequeme M-Frage und ein Antrag gegen die FDP
China warnt nach Baerbock-Kritik vor Konfrontationskurs
Politik

China warnt nach Baerbock-Kritik vor Konfrontationskurs

Die designierte Außenministerin Annalena Baerbock hatte in einem Interview einen härteren Kurs gegenüber China gefordert. Die chinesische Botschaft in Berlin reagiert.
China warnt nach Baerbock-Kritik vor Konfrontationskurs
Zu dumm für Merkel? Trump-Nichte mit brisanter Aussage - „Es macht ihn verrückt“
Politik

Zu dumm für Merkel? Trump-Nichte mit brisanter Aussage - „Es macht ihn verrückt“

In wenigen Tagen erscheint ein neues Enthüllungsbuch zu Donald Trump auch in Deutschland. Dessen Autorin zeigt zuvor deutliche Sympathien für Kanzlerin Angela Merkel.
Zu dumm für Merkel? Trump-Nichte mit brisanter Aussage - „Es macht ihn verrückt“
Beben in Österreich: Kurz tritt ab - und dürfte jetzt Job bei bekanntem Großkonzern im Blick haben
Politik

Beben in Österreich: Kurz tritt ab - und dürfte jetzt Job bei bekanntem Großkonzern im Blick haben

Sebastian Kurz wird alle politischen Ämter ablegen. Was passiert jetzt mit der von ihm stark reformierten Neuen Volkspartei? Wer übernimmt die Führung?
Beben in Österreich: Kurz tritt ab - und dürfte jetzt Job bei bekanntem Großkonzern im Blick haben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.