Forderung nach härterem Kurs

Bei Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel: Netanjahu bemängelt deutsche Iran-Politik

Benjamin Netanjahu hat am Montag Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen.
+
Benjamin Netanjahu hat am Montag Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen.

Beim Umgang mit dem Iran kommen Kanzlerin Merkel und Israels Premier Netanjahu weiter nicht überein. Aber es gibt auch eine versöhnliche Geste.

Berlin - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) einen zu sanften Kurs gegenüber dem Iran vorgeworfen - aber auch ein Signal der Entspannung gesetzt. „Der Iran ruft zu unserer Zerstörung auf“, sagte Netanjahu am Montag nach einem Treffen mit Merkel in Berlin. Nach seinen Worten versuche der Iran weiter an Atomwaffen zu kommen, um diesen „Genozid“ in die Tat umzusetzen. Merkel hingegen warb dafür, trotz des Ausstiegs der USA weiter am Atomabkommen mit dem Iran festzuhalten, um eine Bewaffnung der islamischen Republik mit Nuklearwaffen zu verhindern. Nach Monaten der Spannungen vereinbarten beide Politiker für den 4. Oktober in Israel neue deutsch-israelische Regierungskonsultationen.

Begleitet werde der Austausch von einer Wirtschaftdelegation, um den Technologieaustausch zu verbessern, sagte Merkel. Sie freue sich darauf. Die Treffen beider Regierungen mit vielen Ministern ruhen, seit die Bundeskanzlerin sie Anfang 2017 offensichtlich aus Verärgerung über die israelische Siedlungspolitik in den Palästinensergebieten auf unbestimmte Zeit verschoben hatte.

Netanjahu wirft Iran „Genozid“-Absicht vor

Ungelöst bleibt aber die Iran-Frage. Dem Iran gehe es darum, weitere sechs Millionen Menschen Juden umzubringen, meinte Netanjahu - offensichtlich unter Bezug auf dem Massenmord an den europäischen Juden durch das NS-Regime. Israel werde das nicht zulassen, sagte er.

Weiter warf Netanjahu dem Iran vor, unter anderem in Syrien und Jemen seinen regionalen Einfluss auszubauen. „Der Iran ist der Hauptsponsor terroristischer Aktivitäten in der Welt“, sagte er.

Merkel sagte dazu: „Uns eint das Ziel, dass der Iran niemals eine nukleare Bewaffnung bekommen darf.“ Uneinigkeit gebe es nur über den Weg, um dieses Ziel zu erreichen. Deutschland und andere EU-Staaten wollen das 2015 geschlossene Atomabkommen retten. Der Iran hatte sich im Gegenzug für die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen verpflichtet, nicht mehr nach einer Atombombe zu streben und sich Kontrollen zu unterwerfen. Das von Klerikern beherrschte Land hält sich nach Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) bisher an die Auflagen des Abkommens.

Trump wirft dem Iran Lügen vor

US-Präsident Donald Trump hatte es dagegen als Lüge bezeichnet, dass der Iran seine Verpflichtungen aus dem Abkommen erfülle. Offiziell kündigte die US-Regierung es auf, weil es ihr nicht weit genug geht. Sie moniert etwa, dass die Begrenzung der Anreicherung von Uran zur Herstellung von waffenfähigem Nuklearmaterial nur bis 2025 läuft. Europäischen Unternehmen, die weiter mit dem Iran Geschäfte machen wollen, drohen Sanktionen durch die USA, wenn sie auch in Amerika tätig sind.

Netanjahu sagte mit Blick auf eine Aufhebung des Ölembargos und Milliardeninvestitionen ausländischer Unternehmen, der Iran habe als Folge des Atomabkommens viele Milliarden Dollar bekommen, mit denen er Krieg führen könnte. Er forderte, Wirtschaftssanktionen zu verhängen, um diese Geldflüsse zu unterbrechen. Die Einnahmen ermöglichten es dem Iran, seine Präsenz im Syrienkrieg zu verstärken und Terroraktivitäten zu unterstützen.

Merkel bekräftigt Zwei-Staaten-Lösung

Merkel bekräftigte mit Blick auf Israel und die Palästinenser, dass man weiter auf eine Zwei-Staaten-Lösung setze. „Im Augenblick gibt es glaube ich eine sehr komplizierte Situation, wo keine Gespräche stattfinden“, sagte Merkel hinsichtlich der jüngsten Konflikte und des Streits um eine Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA. „Es gibt nicht in allen Fragen Übereinstimmung. Aber wir sind Freunde, wir sind Partner“, betonte die Bundeskanzlerin.

Die EU und auch Deutschland dringen immer wieder auf Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern, sie wollen eine Zweistaatenlösung. Die vorerst letzten Friedensgespräche scheiterten 2014. Die EU kritisiert auch immer wieder die israelische Siedlungspolitik.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zwei Jahre Corona: So viele Neuinfektionen wie nie zuvor
Politik

Zwei Jahre Corona: So viele Neuinfektionen wie nie zuvor

Seit genau zwei Jahren plagt sich Deutschland mit dem Coronavirus herum. Die Menschen haben viele Einschränkungen hinnehmen müssen. Ein Abflauen der Pandemie ist noch …
Zwei Jahre Corona: So viele Neuinfektionen wie nie zuvor
Ukraine: Gerst hofft auf Verständigung durch Raumfahrt
Politik

Ukraine: Gerst hofft auf Verständigung durch Raumfahrt

Gemeinsame Projekte im Weltall, um den Ukraine-Konflikt zu deeskalieren? Diese Hoffnung hat der deutsche Astronat Alexander Gerst. Die Raumfahrt sei eine Art …
Ukraine: Gerst hofft auf Verständigung durch Raumfahrt
Corona-Impfpflicht für alle? Lauterbach zeichnet im Bundestag „einzigen Weg“ und kontert Vorredner scharf
Politik

Corona-Impfpflicht für alle? Lauterbach zeichnet im Bundestag „einzigen Weg“ und kontert Vorredner scharf

Am Mittwoch wurde im Bundestag über die Impfpflicht diskutiert. Entscheidungen gab es bei der Orientierungsdebatte wie geplant keine. Alle Infos im News-Ticker.
Corona-Impfpflicht für alle? Lauterbach zeichnet im Bundestag „einzigen Weg“ und kontert Vorredner scharf
Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an Ukraine
Politik

Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an Ukraine

Das klare Nein Deutschlands zu Waffenlieferungen an die Ukraine kommt vor allem bei den östlichen Bündnispartnern nicht gut an. Zu Hause hat die Bundesregierung aber …
Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an Ukraine

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.