Umfrage

Beim Tempolimit für Autobahnen ist Deutschland gespalten

+
Der Umfrage zufolge halten Anhänger von AfD und FDP wenig vom Tempolimit. Foto: Marius Becker

Berlin (dpa) - Beim Tempolimit für Autobahnen ist Deutschland nach wie vor gespalten. Nach dem aktuellen Deutschlandtrend im ARD-Morgenmagazin spricht sich die Hälfte der Deutschen (51 Prozent) für die Einführung eines Tempolimits von 130 Kilometern pro Stunde auf deutschen Autobahnen aus.

47 Prozent der Bürger sind gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Damit habe sich die Stimmung im Vergleich zum November 2007, als das Thema in der Öffentlichkeit ebenfalls diskutiert worden sei, nicht geändert, hieß es. Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) spricht sich für ein generelles Tempolimit aus.

"Wir könnten Menschenleben retten und Schwerverletzte verhindern", sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der GdP, Michael Mertens, der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). "Eine Temporeduzierung auf 130 km/h würde nach Einschätzung der Polizei schwere Verkehrsunfälle reduzieren", sagte Mertens. "Hierzulande fahren einige Leute völlig legal 200 oder auch 250 km/h. Um es klar zu sagen: Das ist Wahnsinn. Bei diesem Tempo kann in Stresssituationen niemand sein Auto im Griff haben."

Ende vergangener Woche waren Überlegungen einer von der Regierung eingesetzten Arbeitsgruppe zu mehr Klimaschutz im Verkehr bekannt geworden - darunter ein Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde auf Autobahnen. Es handelt sich allerdings um einen ersten Vorschlag, "mit dem in keiner Weise Vorfestlegungen verbunden sind", wie es in dem Papier heißt. Dennoch folgte eine heftige Debatte.

Während Männer laut dem "Deutschlandtrend" eher gegen die Einführung einer Geschwindigkeitsbegrenzung seien, sprechen sich Frauen dem zufolge eher dafür aus. Wenig von einem Tempolimit halten der Umfrage zufolge die Anhänger von AfD und FDP, die der Grünen und Linken seien mehrheitlich für ein Tempolimit. In den Reihen der Regierungsparteien CDU/CSU und SPD seien die Meinungen geteilt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brinkhaus: "Das Profil der CDU ist das Einende"

Drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz haben sich in Stellung gebracht, der Machtkampf ist voll im Gange. Der Fraktionschef will sich ausdrücklich nicht zu einzelnen …
Brinkhaus: "Das Profil der CDU ist das Einende"

Politischer Aschermittwoch in bewegten Zeiten

Der politische Aschermittwoch hat sich längst in ganz Deutschland ausgebreitet. 101 Jahre nach der Premiere in Bayern bietet das Fernduell der Spitzenpolitiker damit …
Politischer Aschermittwoch in bewegten Zeiten

Sanders gerät bei TV-Debatte der US-Demokraten unter Kritik

Bei der Fernsehdebatte der demokratischen Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur ist der führende Kandidat Bernie Sanders von seinen Konkurrenten scharf angegangen …
Sanders gerät bei TV-Debatte der US-Demokraten unter Kritik

Friedrich Merz gerät wegen Äußerungen zu Rechtsradikalismus in die Kritik

Im Kampf um den CDU-Vorsitz gerät Kandidat Friedrich Merz wegen seiner umstrittenen Äußerungen zum Thema Rechtsradikalismus in die Kritik.
Friedrich Merz gerät wegen Äußerungen zu Rechtsradikalismus in die Kritik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.