Senator entschuldigt sich

Belästigungsvorwürfe gegen US-Demokraten

+
Der US-Senator Al Franken (Demokraten)in Washington (USA). Foto: Pablo Martinez Monsivais

In den USA gibt es neue Belästigungsvorwürfe gegen einen Politiker, diesmal gegen einen Demokraten. Der Senator und frühere Komiker Al Franken entschuldigt sich. Bei den Republikanern tobt unterdessen der Machtkampf um den ebenfalls beschuldigten Kandidaten Moore weiter.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat sich im Wirbel um Vorwürfe sexueller Übergriffe und Belästigungen gegen namhafte Politiker erstmals direkt zu Wort gemeldet.

In einem Tweet griff er den demokratischen Senator Al Franken an, den die Schauspielerin und Musikerin Leeann Tweeden unter anderem beschuldigt hat, sie an den Brüsten begrapscht zu haben, während sie schlief. Sie veröffentlichte zugleich ein Foto, das den Vorwurf zu bestätigen scheint.

Trump nannte Franken in seinem Tweet "Al Frankenstien" und stellte die Frage, wo der Senator die Frau wohl sonst noch berührt habe.

Zum republikanischen Senatskandidaten Roy Moore aus Alabama, den gleich mehrere Frauen sexueller Übergriffe beschuldigt haben, schwieg Trump dagegen weiter, wie auch US-Medien notierten. Er hat bisher lediglich über seine Sprecherin Sarah Sanders wissen lassen, dass er die Vorwürfe gegen Moore "besorgniserregend" finde und der Ex-Richter seine Kandidatur zurückziehen sollte, falls sich die Anschuldigungen als wahr herausstellten. Zu den Anklägerinnen zählt unter anderem eine Frau, an der sich Moore vergriffen haben soll, als sie erst 14 Jahre alt war.

Trump selber ist von mehreren Frauen sexueller Übergriffe in früheren Jahren beschuldigt worden. Tatsächlich war kurz vor der Wahl 2016 eine Videoaufzeichnung aufgetaucht, in der sich Trump vulgär über Frauen äußert und sich mit sexuellen Angriffen gegen sie brüstet.

Tweeden beschuldigt Franken, einen früheren Komiker, ihr 2006 im Vorfeld eines gemeinsamen Auftritts vor Soldaten in Afghanistan einen Kuss aufgezwungen zu haben. Auf dem Rückflug sei sie dann begrapscht worden. Auf dem Foto posiert Franken mit gespreizten Händen am Oberkörper der Frau. Der 66-Jährige hatte sich am Donnerstag entschuldigt, und Tweeden nahm die Entschuldigung an - auch wenn sie sich nach eigenen Angaben gewünscht hätte, dass sie früher von Franken gekommen wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik

Amman (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft heute im Rahmen ihrer zweitägigen Nahostreise den jordanischen König Abdullah II.. Vor dem Hintergrund des Asylstreits …
Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik

EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland

Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof entscheidet heute über eine Klage gegen Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser. Das Verfahren ist von …
EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland

Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik

Budapest (dpa) - Die Regierungschefs der Visegrad-Vier-Staaten, Viktor Orban (Ungarn), Mateusz Morawiecki (Polen), Andrej Babis (Tschechien) und Peter Pellegrini …
Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.