Gewalt gegen Demonstranten

Ausschreitungen nach Präsidentenwahl in Belarus

Alexander Lukaschenko in seinem Wahllokal in Minsk. Foto: Sergei Grits/AP/dpa
+
Alexander Lukaschenko in seinem Wahllokal in Minsk. Foto: Sergei Grits/AP/dpa

Bei der Präsidentenwahl in Belarus scheint sich wie erwartet Amtsinhaber Alexander Lukaschenko durchzusetzen. Am Abend kam es deshalb zu Demonstrationen in mehreren Städten.

Minsk (dpa) - Nach der Präsidentenwahl in Belarus (Weißrussland) ist es neben den blutigen Zusammenstößen von Polizei und Demonstranten in einzelnen Orten zu ersten Siegesfeiern für die Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja gekommen.

Die Menschen riefen die Uniformierten auf, sich dem Wählerwillen zu beugen und dem Volk anzuschließen. In einzelnen Ortschaften habe die Polizei kaum Widerstand leisten können gegen die Menschenmengen, berichteten oppositionsnahe Internetportale. Dagegen ging die Polizei in der Hauptstadt Minsk mit Wasserwerfern, Gummigeschossen und Blendgranaten gegen die Bürger vor. Es gab viele Verletzte.

Die Proteste richteten sich gegen Wahlfälschungen und einen von den Behörden angekündigten Sieg von Präsident Alexander Lukaschenko. Von ihm oder der Wahlleitung gab es am Abend zunächst keine Reaktionen. Dagegen feierten die Anhänger der Präsidentenkandidatin Tichanowskaja an einzelnen Wahllokalen im Land den Sieg der 37-Jährigen gegen Lukaschenko. Allein in Minsk soll sie in 20 Lokalen gewonnen haben.

Von der Wahlkommission gab es auch Stunden nach Ende der Abstimmung keine ersten offiziellen Ergebnisse. Die Internetseite der zentralen Wahlleitung war nicht mehr abrufbar. Einzelne örtliche Wahlkommissionen traten vor die Menschenmengen und verkündeten Ergebnisse, nach denen Staatschef Lukaschenko eine schwere Niederlage erlitten habe. Teils kam Tichanowskaja demnach auf zwischen 80 bis 90 Prozent der Stimmen.

Auf Videos aus Minsk war zu sehen, wie Menschen aus Müllcontainern Barrikaden errichteten. Zu Zehntausenden waren Menschen auf den Straßen in der Hauptstadt. Tausende Menschen zogen in einzelnen Orten des Landes zwischen EU-Mitglied Polen und Russland feiernd durch die Straßen und riefen «Es lebe Belarus!».

In der Großstadt Baranowitsch im Westen von Belarus flohen Beamte zunächst vor den Demonstranten. Teils waren in den Städten - etwa in Witebsk und in Kobrin - kaum Sicherheitskräfte unterwegs, weil sie in der Hauptstadt im Einsatz waren. In Minsk hatten schon tagsüber Militärfahrzeuge Stellung bezogen. Lukaschenko, der als «letzter Diktator Europas» gilt, hatte mit dem Einsatz von Militär gedroht, um seine Macht zu erhalten.

© dpa-infocom, dpa:200809-99-96721/9

Die Proteste der Demokratiebewegung in Belarus gehen weiter. Herrscher Alexander Lukaschenko wittert eine Verschwörung und heizt die Situation mit seinen Theorien gefährlich an.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Krieg im Schatten Europas: Stadt von zwei Explosionen erschüttert - Trump und Putin greifen ein

Der Konflikt um die Region Bergkarabach hält weiter an. Der UN-Sicherheitsrat schaltete sich ein und hat eine klare Forderung. Russland hat Vermittlung angeboten - …
Krieg im Schatten Europas: Stadt von zwei Explosionen erschüttert - Trump und Putin greifen ein

„Maischberger“-Gast schimpft und zieht dann kuriosen Vergleich zwischen Trump und FC Bayern

Bei „Maischberger. Die Woche“ (ARD) gab es am Mittwochabend viel Gesprächsstoff. Neben dem Coronavirus wurde hitzig über das TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden …
„Maischberger“-Gast schimpft und zieht dann kuriosen Vergleich zwischen Trump und FC Bayern

Ex-Maut-Betreiber widerspricht Scheuer in zentralen Punkten

Die Aufklärung der gescheiterten Pkw-Maut geht in eine entscheidende Phase: Lief das Verfahren korrekt ab? Hat der Minister Verträge zu eilig gekündigt? …
Ex-Maut-Betreiber widerspricht Scheuer in zentralen Punkten

Söder räumt Fehler bei Umgang mit Merkel ein - „Hat sich einfach nicht gut angefühlt“

CSU-Chef Markus Söder zeigt sich selbstkritisch. Rückblickend würde er einiges anders machen, räumt Bayerns Ministerpräsident in einem Interview ein.
Söder räumt Fehler bei Umgang mit Merkel ein - „Hat sich einfach nicht gut angefühlt“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.