Einreise verweigert

Belgien lässt verschleierte Dänin nicht einreisen

+
Theo Francken ist in Belgien für die Themen Asyl und Migration zuständig. Foto: Olivier Hoslet

Brüssel (dpa) - Belgien hat einer Dänin bei einem Zwischenstopp in Brüssel die Einreise verwehrt, weil sie ihre Vollverschleierung nicht für die Grenzkontrolle lüften wollte. Dies bestätigte die belgische Bundespolizei.

Die Frau im Nikab - der nur einen Sehschlitz freilässt - wurde zurück nach Tunesien geschickt, wo sie ihre Reise angetreten hatte. Eigentlich wollte sie nach Kopenhagen weiterfliegen. Da Brüssel der erste Stopp im europäischen Schengenraum war, sollte sie dort kontrolliert werden.

Den Fall hatte der belgische Migrationsminister Theo Francken auf Facebook publik gemacht. "Menschen, die sich weigern, sich zu identifizieren, können wir unmöglich Zugang zu Schengen gewähren", schrieb der Politiker der nationalistisch-flämischen Partei NVA. Angekommen war die Frau demnach am Mittwoch aus Tunis, am Freitag wurde sie laut Francken dorthin zurückgeschickt.

Der Fall sei sehr ungewöhnlich, sagte der Sprecher der Bundespolizei, Guy Theyskens, der Deutschen Presse-Agentur. Verschleierte Frauen, die sich nicht in der Öffentlichkeit von Männern kontrollieren lassen wollten, ließen dies meist in abgetrennten Räumen durch Polizistinnen zu. In diesem Fall habe sich die Reisende aber nicht überzeugen lassen.

Die Entscheidung zur Rückreise nach Tunis habe die belgische Einwanderungsbehörde getroffen. Die Frau sei zeitweise an einem Ort außerhalb des Flughafens untergebracht gewesen. Das sei rechtlich gesehen keine Einreise nach Belgien, sagte der Sprecher.

In Belgien gilt seit 2011 ein Verbot der Vollverschleierung mit Burka oder Nikab. Das habe in diesem Fall aber keine Rolle gespielt, sagte Theyskens.

Francken auf Facebook

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Keine Lust auf Watschnbaum: Seehofer spricht über möglichen Rücktritt

CSU-Parteichef Horst Seehofer steht nach der Landtagswahl unter Druck. Eine alleinige Schuld für das CSU-Wahldebakel sieht er nicht, stattdessen spricht er über …
Keine Lust auf Watschnbaum: Seehofer spricht über möglichen Rücktritt

Fall Khashoggi: Trump sieht nach Erklärung der Saudis noch offene Fragen 

Der Journalist Jamal Khashoggi war seit dem 2. Oktober verschwunden. Nun bestätigte Saudi-Arabien, dass der Journalist getötet wurde. Auch Donald Trump schaltet sich …
Fall Khashoggi: Trump sieht nach Erklärung der Saudis noch offene Fragen 

Hessen will die Todesstrafe abschaffen

Laut Grundgesetz gibt es in Deutschland keine Todesstrafe. In Hessen allerdings steht sie noch in der Landesverfassung. Das können die Bürger am Wahlsonntag ändern.
Hessen will die Todesstrafe abschaffen

Mehr Überwachung? Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz kaufen. Die Tötung des saudischen Journalisten Khashoggi wirft außerdem …
Mehr Überwachung? Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.