2017 im Rückblick

Die beliebtesten Tweets des Jahres

+
Auch der Wechsel des Kolumbianers James Rodríguez zum FC Bayern München landete unter den beliebtesten Tweets.

Immer im Dezember werden die beliebtesten Tweets des Jahres ausgewertet. Dieses Mal haben es Politiker wieder ganz nach oben geschafft. Einer ist gleich doppelt vertreten.

München - Was haben Barack Obama, Beatrix von Storch und Ariana Grande gemeinsam? Ihre Tweets zählen zu den beliebtesten auf der Welt - zumindest in diesem Jahr. Insgesamt dominierten solidarische Worte nach Anschlägen und politische Themen das Twitter-Jahr. Die Beiträge auf dem Internetdienst Twitter werden dabei nach "Gefällt mir"-Angaben, Weiterverbreitungen und Antworten berechnet.

Ein Tweet des früheren US-Präsidenten Barack Obama ist der erfolgreichste Beitrag des Jahres im Internetdienst Twitter. Obama äußerte sich damals nach gewalttätigen Ausschreitungen rechtsextremer Gruppen im US-Bundesstaat Virginia mit mehreren Toten. Er hatte im August bei Twitter ein Bild von sich mit mehreren Kindern veröffentlicht und dazu geschrieben, niemand komme mit Hassgefühlen auf andere Menschen "aufgrund der Hautfarbe, der Herkunft oder der Religion" auf die Welt.

Der Tweet erhielt bislang fast 4,6 Millionen Likes und wurde 1,7 Millionen Mal weiterverbreitet. In dem internationalen Ranking landete ein Beitrag der US-Popsängerin Ariana Grande nach einem Attentat in Manchester im Anschluss an ihr Konzert auf dem zweiten Rang.

Den dritten Platz der Tweets mit den meisten Likes belegte wiederum Obama, der dem republikanischen Politiker John McCain Kraft für seine Krebserkrankung wünschte.

Die AfD-Politikerin von Storch, wie sie betrübt das Ehe-für-alle-Votum verfolgt, machte das Rennen unter den erfolgreichsten deutschen Tweets. Dahinter landete ein Tweet des FC Bayern München über den Neuzugang James Rodríguez.

In die Top Ten schafften es außerdem ein Bild der Aktion #BedForAwayFans nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund sowie der Moderator Jan Böhmermann mit einer Warnung vor dem AfD-Einzug in den Bundestag.

Zu den bewegendsten Hashtags zählte Faktor 3 in diesem Jahr unter anderem die Kampagne #FreeDeniz zur Inhaftierung des Journalisten Deniz Yücel in der Türkei, den Beitrag von Talinda Bennington nach dem Suizid des depressiven Linkin-Park-Frontmanns Chester Bennington sowie die Hashtags #87Prozent nach der Bundestagswahl und #MeToo zur Debatte über sexuelle Übergriffe.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Terror in Straßburg: „Nie extrem religiös“ - So beschreibt ein Bekannter Chérif C.

In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Cherif Chekatt am Dienstagabend mehrere Menschen. Am Donnerstagabend wurde er von der Polizei „neutralisiert“. Der IS hat …
Terror in Straßburg: „Nie extrem religiös“ - So beschreibt ein Bekannter Chérif C.

Umfrage zeigt: So (un)zufrieden sind die Deutschen mit der Integration

Integration ist ein beherrschendes Schlagwort im politischen Diskurs - aber sind die Deutschen zufrieden damit, wie Zuwanderer im Land integriert werden? Eine Umfrage …
Umfrage zeigt: So (un)zufrieden sind die Deutschen mit der Integration

Ex-Anwalt Cohen mit Tiefschlag für Trump: „Ja, er lügt weiter“

US-Präsident Donald Trump könnte Medienberichten zufolge seinen Schwiegersohn und Berater Jared Kushner zum neuen Stabschef im Weißen Haus machen. Ex-Anwalt Michael …
Ex-Anwalt Cohen mit Tiefschlag für Trump: „Ja, er lügt weiter“

Rechtsradikale drohen Frankfurter Anwältin - Polizisten unter Verdacht?

Eine NSU-Opfer-Anwältin erhält einen drastischen Drohbrief - die Ermittlungen des Staatsschutzes führen zu einer Polizei-Chatgruppe, in der auch Hitler-Bilder geteilt …
Rechtsradikale drohen Frankfurter Anwältin - Polizisten unter Verdacht?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.