Streit um Abschiebepraxis

62 Gefährder müssten offenbar sofort abgeschoben werden

+
Weil sie keine gültigen Papiere besitzen, gestaltet sich die Abschiebung der sogenannten Gefährder schwierig. 

Berlin - In Deutschland leben einem Pressebericht zufolge derzeit 224 Gefährder mit ausländischer Staatsangehörigkeit, von denen 62 sofort abgeschoben werden müssten.

Bei ihnen sei der Asylantrag abgelehnt worden, berichtete die Zeitung "Welt am Sonntag" unter Berufung auf das Bundesinnenministerium. Die 62 seien ausreisepflichtig, ihre Abschiebung sei aber wegen fehlender gültiger Ausweise oft schwierig. Dem Bundeskriminalamt sind laut "WamS" rund 550 Gefährder bekannt, von denen sich derzeit aber nicht alle in Deutschland aufhalten. 

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) forderte eine schärfere Abschiebepraxis bei Gefährdern. "Bei ihnen darf eine Abschiebehaft nicht daran scheitern, dass Ausweise nicht vorliegen", sagte Herrmann der "Welt am Sonntag". In solchen Fällen sei eine wesentlich längere Abschiebehaft als bisher üblich notwendig.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Einmarsch in Syrien: Trump droht der Türkei und Erdogan mit Sanktionen - und schickt Vermittler

Der türkische Präsident Erdogan startet eine Offensive in Nordsyrien. Das ruft Donald Trump auf den Plan, der seine Truppen aus der Region abzieht. Alle News im Ticker.
Nach Einmarsch in Syrien: Trump droht der Türkei und Erdogan mit Sanktionen - und schickt Vermittler

„Messer in der Tasche“: Aiwanger fordert Bürger-Bewaffnung

Hubert Aiwanger hat auf einer Veranstaltung gefordert, dass sich jeder unbescholtene Bürger jederzeit mit einem Messer bewaffnen dürfe. Die Reaktion darauf fällt heftig …
„Messer in der Tasche“: Aiwanger fordert Bürger-Bewaffnung

Bär lehnt breite Überwachung der Gamer-Szene ab

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär warnt Bundesinnenminister Horst Seehofer, Computerspieler nach dem Anschlag in Halle "unter Generalverdacht zu stellen".
Bär lehnt breite Überwachung der Gamer-Szene ab

Greta Thunberg: Deutscher Professor ist ihr Berater - verbreitet er „Katastrophen-Mythen“?

Greta Thunberg setzt sich auf der ganzen Welt für Klimaschutz ein. Dass die 16-Jährige das nicht alleine kann, liegt auf der Hand. Ein Deutscher ist einer ihrer engsten …
Greta Thunberg: Deutscher Professor ist ihr Berater - verbreitet er „Katastrophen-Mythen“?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.