Beerdigung ohne US-Präsident Obama

Bericht: Schröder vertritt Deutschland bei Trauerfeier für Castro

Berlin - Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) vertritt nach einem Bericht der Bild-Zeitung Deutschland bei der Trauerfeier für den verstorbenen kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro in Havanna.

Dem Blatt zufolge brach Schröder bereits am Montag im Auftrag der Bundesregierung und von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Kuba auf. In Havanna findet am Mittwoch eine Trauerfeier für Castro auf dem Platz der Revolution statt.

Eine offizielle Bestätigung für die Mission Schröders lag zunächst nicht vor. Castro war am Freitagabend (Ortszeit) im Alter von 90 Jahren in Havanna gestorben. Ab Mittwoch soll die Urne mit Castros Asche in das 900 Kilometer entfernte Santiago de Cuba gebracht werden. In der Stadt im Südosten des Inselstaats soll er am Sonntag schließlich beerdigt werden. Die Bundesregierung wies am Montag auf die historische Bedeutung Castros hin, aber auch auf seine Verantwortung für Verletzungen der Menschenrechte.

Obama reist nicht zur Beerdigung von Fidel Castro nach Kuba

US-Präsident Barack Obama wird nicht an der Beerdigung des verstorbenen kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro teilnehmen. Obama werde nicht zu der für Sonntag geplanten Zeremonie in Santiago de Cuba reisen, erklärte am Montag der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest. Er ließ offen, wer die US-Delegation bei der Beisetzung anführen wird.

O

US-Präsident Barack Obama.

bama hatte Castro nach dessen Tod als "einzigartige Persönlichkeit" gewürdigt und den Kubanern die Freundschaft der USA versichert. Der scheidende US-Präsident hatte zusammen mit dem kubanischen Staatschef Raúl Castro die Annäherung der jahrzehntelang verfeindeten Nachbarstaaten vorangetrieben. Im Juli 2015 nahmen Kuba und die USA ihre diplomatischen Beziehungen wieder auf.

Lesen Sie auch: Staats-Chefs würdigen Castro (†)

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Belarus: Keine Mehrheit für Aufnahme in Deutschland
Politik

Belarus: Keine Mehrheit für Aufnahme in Deutschland

Soll Deutschland Flüchtlinge von der Grenze zwischen Belarus und der EU aufnehmen? In einer Umfrage zeichnet sich ein deutliches Bild ab.
Belarus: Keine Mehrheit für Aufnahme in Deutschland
Empörung über Habeck und Baerbock nach Özdemir-Entscheidung: „Das haben die Vorsitzenden verbockt“
Politik

Empörung über Habeck und Baerbock nach Özdemir-Entscheidung: „Das haben die Vorsitzenden verbockt“

Die Grünen haben die Minister für das künftige Ampel-Kabinett bekanntgeben. Robert Habeck wird Vizekanzler, Anton Hofreiter geht leer aus.
Empörung über Habeck und Baerbock nach Özdemir-Entscheidung: „Das haben die Vorsitzenden verbockt“
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
Politik

Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen

Die FDP-Website brach zusammen, nachdem ein Kommentar des Linken-Politikers Gregor Gysi bei TV-Total zu einem Ansturm auf die Internetseite der Liberalen führte.
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
Lesbos: Asylsuchende müssen in Übergangslagern überwintern
Politik

Lesbos: Asylsuchende müssen in Übergangslagern überwintern

Schöner, moderner, effizienter sollten die neuen Flüchtlingslager sein. Doch auf Lesbos und Chios werden die Menschen auch diesen Winter in provisorischen Zelten und …
Lesbos: Asylsuchende müssen in Übergangslagern überwintern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.