Zahlen sinken weiter

Bericht: Erstmals leben weniger als drei Millionen Haushalte von Hartz IV

Agentur für Arbeit.
+
Agentur für Arbeit.

Die Zahlen der Hartz-IV-Empfänger ist weiter gesunken. Erstmals leben weniger als drei Millionen Haushalte vom Arbeitslosengeld.

Berlin - Die Zahl der Hartz-IV-Empfänger geht einem Bericht zufolge deutlich zurück. Erstmals seit der Einführung von Hartz IV vor 14 Jahren leben weniger als drei Millionen Haushalte von der Grundsicherung, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagausgabe) unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit meldete.

Zahlen sinken immer weiter

Demnach wurden von den Jobcentern im November 2,996 Millionen sogenannte Bedarfsgemeinschaften finanziell versorgt. Dies waren knapp 200.000 oder 6,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Seit 2008 sank die Zahl der Hartz-IV-Haushalte den Angaben zufolge um fast 600.000 oder 17 Prozent.

Lesen Sie auch: Immer mehr Hartz IV für Menschen in Arbeit

SPD strebt Reform oder Abschaffung von Hartz IV an

Die Einführung von Hartz IV war Teil der Agenda 2010 des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD). Die Reform ist bis heute umstritten, auch innerhalb der SPD. Parteichefin Andrea Nahles hatte im November eine Überwindung des Hartz-IV-Systems gefordert und sich für eine Abschaffung der Sanktionen ausgesprochen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) strebt für dieses Jahr eine Hartz-IV-Reform an.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren: „Pure Erniedrigung“: Hartz-IV-Empfänger berichten über demütigende Maßnahmen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bundesregierung gerät nach KfW-Förderstopp unter Druck
Politik

Bundesregierung gerät nach KfW-Förderstopp unter Druck

Wie geht es nach dem überraschenden Stopp der Neubauförderung weiter? Die Bundesregierung hat dazu noch keine konkrete Antwort geliefert. Die Kritik reißt nicht ab.
Bundesregierung gerät nach KfW-Förderstopp unter Druck
„Das ist unverzeihlich“: Kardinal Marx bietet Rücktritt an und verkündet personelle Konsequenz in München
Politik

„Das ist unverzeihlich“: Kardinal Marx bietet Rücktritt an und verkündet personelle Konsequenz in München

Eine Woche nach dem erschütternden Missbrauchsgutachten für die Erzdiözese München und Freising gibt Kardinal Marx eine Pressekonferenz.
„Das ist unverzeihlich“: Kardinal Marx bietet Rücktritt an und verkündet personelle Konsequenz in München
Ukraine-Konflikt: Baerbock schließt Nord-Stream-Sanktionen plötzlich nicht mehr aus - Merz provoziert
Politik

Ukraine-Konflikt: Baerbock schließt Nord-Stream-Sanktionen plötzlich nicht mehr aus - Merz provoziert

Der Ukraine-Konflikt mit Russland bedroht die globale Sicherheit. Bei einer Debatte im Bundestag hat Außenministerin Baerbock ihren Kurs verteidigt. Alle Infos im …
Ukraine-Konflikt: Baerbock schließt Nord-Stream-Sanktionen plötzlich nicht mehr aus - Merz provoziert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.