Einheit soll Terrorzellen aufspüren

Bericht: Obama will militärischer Eliteeinheit mehr Macht geben

Washington - Der scheidende US-Präsident Barack Obama will einer militärischen Eliteeinheit einem Bericht zufolge mehr Macht geben.

Die Kommandoeinrichtung JSOC solle zu einer weltweit agierenden Spionage- und Kommandoaktion-Einheit ausgebaut werden, um Terrorzellen aufzuspüren, schrieb die Washington Post am Freitag unter Berufung auf Regierungskreise.

Die Operationen könnten demnach über Kriegsschauplätze wie dem Irak, Libyen, oder Syrien hinausgehen, wo das Joint Special Operations Command in der Vergangenheit heimliche Missionen durchführte. Die neue Einheit könnte auch Geheimdienstinformationen oder Empfehlungen über Angriffsziele an Verbündete weitergeben, schrieb die Zeitung weiter. Unklar bliebe, ob der designierte Präsident Donald Trump die Struktur beibehalten würde.

Das JSOC führt neben dem Geheimdienst CIA auch Drohnenangriffe aus und koordinierte die Tötung von Osama bin Laden im Mai 2011. Es ist dem Kommando für Spezialoperationen SOCOM unterstellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Grünen-Parteitag: Keine Angst vor Kompromissen
Politik

Grünen-Parteitag: Keine Angst vor Kompromissen

Die Grünen sind voller Tatendrang. Nach 16 Jahren in der Opposition sind sie wieder Teil einer Bundesregierung. Das bringt schwierige Aushandlungsprozesse mit sich - …
Grünen-Parteitag: Keine Angst vor Kompromissen
Jörg Meuthen verlässt die AfD – Alice Weidel wirft ihm Charakterlosigkeit vor
Politik

Jörg Meuthen verlässt die AfD – Alice Weidel wirft ihm Charakterlosigkeit vor

Jörg Meuthen verlässt die AfD. Bei seinem Austritt aus der Partei findet er deutliche Worte. Alice Weidel reagiert mit einem Vorwurf.
Jörg Meuthen verlässt die AfD – Alice Weidel wirft ihm Charakterlosigkeit vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.