Weniger Genehmigungen

Bericht: Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien gehen zurück

+
Während die Waffenexporte nach Saudi-Arabien zurückgehen, nimmt der Export in die Vereinigten Arabischen Emirate zu. Foto: Ali Haider

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat in diesem Jahr nach einem Medienbericht deutlich weniger Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien genehmigt als im Vorjahr.

2017 habe sie für Waffenausfuhren in den Golfstaat 117 Einzelgenehmigungen im Wert von 249 Millionen Euro erteilt, 2016 seien es 154 Einzelgenehmigungen mit einem Volumen von 530 Millionen Euro gewesen, schreiben die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Das gehe aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Vizefraktionschefin Sevim Dagdelen hervor. Gestiegen seien dagegen die Waffenexporte in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien sind besonders umstritten. Das Königreich trägt aus Sicht der Vereinten Nationen als Kriegspartei im Jemen einen großen Teil der Verantwortung für die katastrophale humanitäre Situation in dem bitterarmen Nachbarland.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - unterdessen nennt ein Bericht brisantes Detail aus der GroKo-Sitzung

Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Der Verfassungsschutzpräsident wird …
Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - unterdessen nennt ein Bericht brisantes Detail aus der GroKo-Sitzung

Peter Maffay kritisiert Polizei-Einsatz im Hambacher Forst als „unverhältnismäßig“

Im Hambacher Forst protestieren Baumbesetzer gegen die Rodung eines Waldes. Aktivisten rufen zu „dezentralen Aktionen auf“. Nun sorgt ein Tweet der Polizei für …
Peter Maffay kritisiert Polizei-Einsatz im Hambacher Forst als „unverhältnismäßig“

„Eine ziemlich miese Nummer“: Fall Maaßen macht Medien rasend

Die Medienlandschaft schießt sich auf die GroKo ein. Alle bekommen ihr Fett weg: Kanzlerin Merkel, Innenminister Seehofer und auch SPD-Chefin Nahles. Der Fall Maaßen …
„Eine ziemlich miese Nummer“: Fall Maaßen macht Medien rasend

„Quotenneger“ und „Gesinnungsjustiz“: AfD-Abgeordneter verliert Beamtenstatus

Das Richterdienstgericht in Karlsruhe hat den AfD-Bundestagsabgeordneten und früheren Staatsanwalt Thomas Seitz aus dem Beamtenverhältnis entfernt.
„Quotenneger“ und „Gesinnungsjustiz“: AfD-Abgeordneter verliert Beamtenstatus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.