Deutlich weniger als 2015

So viele Flüchtlinge kamen 2016 nach Deutschland

Berlin - Unter Berufung auf die sogenannten Easy-Zahlen berichtet die „Welt am Sonntag“ über die Anzahl der Flüchtlinge, die 2016 nach Deutschland kamen. Es waren weniger als noch im Jahr davor. 

Im vergangenen Jahr sind einem Bericht zufolge rund 320.000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen - und damit deutlich weniger als 2015. Das berichtete die Zeitung "Welt am Sonntag" unter Berufung auf die sogenannten Easy-Zahlen: Demnach erfasste das System 321.370 Einträge. Die Easy-Zahlen sind allerdings oft im Vergleich mit den tatsächlichen Zahlen zu hoch, da beispielsweise Mehrfacherfassungen nicht auszuschließen sind. 

Das Bundesinnenministerium wollte die Zahlen am Sonntag nicht kommentieren. Minister Thomas de Maizière (CDU) stellt die Bilanz für 2016 am Mittwoch in Berlin vor. Im Jahr 2015 - auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise - waren 890.000 Menschen nach Deutschland gekommen

Das Ministerium hatte Anfang Dezember bekannt gegeben, dass von Januar bis November insgesamt 304.929 Ankommende im Easy-System registriert worden seien. Dabei sanken die Zahlen im Jahresverlauf: Im November waren es demnach 17.566, während es im Januar noch 91.671 gewesen waren. Nach Informationen der "WamS" wurden im Dezember 16.441 Zugänge nach Deutschland gezählt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Maas: „SPD kann sich nicht wie trotziges Kind verhalten“

Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Maas: „SPD kann sich nicht wie trotziges Kind verhalten“

„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel

Am Donnerstagnachmittag hatte es schon geheißen, die Zukunft von Horst Seehofer in der CSU stehe fest. Am Ende kam es anders - aber Seehofer lässt Raum für …
„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel

EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May

Brüssel (dpa) - Auf der Suche nach einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen trifft sich EU-Ratspräsident Donald Tusk erneut mit der britischen Premierministerin …
EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May

Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt

Mnangagwa soll das Land bis zu den für nächstes Jahr geplanten Wahlen führen. Der 75-Jährige gehört seit Jahrzehnten zur politischen Elite des Landes im südlichen …
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.