Medien: 169 Opfer seit 1990

Bericht: Viel mehr Tote durch rechte Gewalt als anerkannt

2006 wurde Mehmet Kubaşik in seinem Dortmunder Kiosk getötet. Er war das achte von zehn mutmaßlichen NSU-Todesopfern. Foto: Nils Foltynowicz
+
2006 wurde Mehmet Kubaşik in seinem Dortmunder Kiosk getötet. Er war das achte von zehn mutmaßlichen NSU-Todesopfern. Foto: Nils Foltynowicz

Die Morde des NSU hat die Polizei erst sehr viel später als das erkannt, was sie wirklich waren: Verbrechen einer rechtsextremen Terrorgruppe. Laut einer Recherche von Journalisten sollen noch mehr rechte Gewalttaten zunächst falsch eingeordnet worden sein.

Berlin (dpa) - Seit der Wiedervereinigung sind Medienberichten zufolge mehr als doppelt so viele Menschen durch rechtsmotivierte Gewalt ums Leben gekommen wie offiziell bekannt.

«Zeit Online» und der «Tagesspiegel» berichteten, seit 1990 seien mindestens 169 Menschen von Neonazis oder anderen Personen mit extrem rechten Einstellungen getötet worden. Die Bundesregierung geht dagegen nur von 83 Toten im selben Zeitraum aus, wie das Innenministerium im Juni auf eine Anfrage der Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau und ihrer Linksfraktion mitgeteilt hatte.

Dem Bericht zufolge gibt es - zusätzlich zu den angegebenen 169 - bei 61 weiteren Todesopfern «zumindest starke Indizien dafür, dass es sich um rechtsmotivierte Gewalttaten handelt».

Die offizielle Statistik erfasst Straftaten in dem Moment, in dem die Polizei Ermittlungen aufnimmt. Sollte sich später herausstellen, dass eine Straftat fälschlicherweise erfasst, nicht erfasst oder falsch kategorisiert wurde, wird dies nachträglich korrigiert. Nachmeldungen und Korrektoren finden allerdings nur bis zum 31. Januar des Folgejahres Eingang in die jährlichen Statistiken.

Wenn Staatsanwälte oder Richter zu einer anderen Einschätzung kommen, wird dies in der Praxis nur bei besonders schwerwiegenden Taten berücksichtigt. So war es beispielsweise im Falle der Mordserie des rechtsextremen NSU.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums erklärte auf Anfrage: «Die Bundesregierung nimmt entsprechende Berichte nicht behördlicher Einrichtungen mit der gebotenen Aufmerksamkeit zur Kenntnis.» Auf welcher Bewertungsgrundlage diese Zahlen erhoben worden seien, sei dem Ministerium aber nicht bekannt.

Die Art und Weise, wie Daten zur politisch motivierten Kriminalität bundesweit erhoben würden, sei «stets Gegenstand der Überprüfung durch die polizeilichen Gremien von Bund und Ländern». Mögliche Ansätze zur Weiterentwicklung würden dort diskutiert und gegebenenfalls umgesetzt.

Kompletter Bericht bei Zeit Online

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Silvio Berlusconi: Rückkehr als Staatspräsident von Italien? 85-Jähriger verkündet Kehrtwende
Politik

Silvio Berlusconi: Rückkehr als Staatspräsident von Italien? 85-Jähriger verkündet Kehrtwende

Silvio Berlusconi begräbt den Traum vom italienischen Staatspräsidenten. Der umstrittene Ex-Regierungschef verkündete auf einem digitalen Treffen seine Kehrtwende.
Silvio Berlusconi: Rückkehr als Staatspräsident von Italien? 85-Jähriger verkündet Kehrtwende
Berlusconi gibt auf: Keine Kandidatur als Staatspräsident
Politik

Berlusconi gibt auf: Keine Kandidatur als Staatspräsident

Für Silvio Berlusconi hätte es ein letzter Triumph werden sollen, eine späte Genugtuung. Doch sein Traum vom Amt des Staatspräsidenten ist geplatzt. Kurz vor Wahlbeginn …
Berlusconi gibt auf: Keine Kandidatur als Staatspräsident
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen
Politik

Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen

Otto Baumann tritt aus der SPD aus – Heftige Kritik an seinen ehemaligen Genossen – Neustart in der "AfD"?Witzenhausen. Fast ein Jahr is
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen
Marine-Inspekteur räumt Posten nach Ukraine-Äußerungen
Politik

Marine-Inspekteur räumt Posten nach Ukraine-Äußerungen

Mit Äußerungen zum russischen Präsidenten Putin und dem Ukraine-Konflikt sorgt der Chef der Deutschen Marine für Wirbel. Nun hat er seinen Posten geräumt.
Marine-Inspekteur räumt Posten nach Ukraine-Äußerungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.