Smartphones im Fokus

Bericht: Hacker haben leichtes Spiel im Bundestag

+
Das Netzwerk des Deutschen Bundestages soll weiterhin zahlreiche Sicherheitslücken aufweisen.

Berlin - Die IT-Infrastruktur des Deutschen Bundestages soll trotz Nachbesserungen weiterhin zahlreiche Sicherheitslücken aufweisen, über die sich Hacker Zugang verschaffen könnten.

Als Risiko gelte beispielsweise die hohe Zahl an Tablets und Smartphones, die von Abgeordneten und deren Mitarbeitern genutzt werden, berichten der NDR und die "Süddeutsche Zeitung". Sie berufen sich auf eine geheime Analyse einer IT-Sicherheitsfirma im Auftrag der Bundestagsverwaltung. Diese sei im Februar fertiggestellt worden.

Im Bundestagswahljahr 2017 befürchten Politiker eine ausländische Einflussnahme, zum Beispiel durch die Veröffentlichung von E-Mails mit sensiblem Inhalt aus gehackten Netzwerken. Einige der Schwachstellen werden nach Angaben der zuständigen Kommission des Bundestags über den Wahlkampf hinaus bestehen bleiben, heißt es in dem Bericht des Senders und der Zeitung.

"Unkontrollierter Einsatz von Endgeräten"

Bei den Tablets und Smartphones werde moniert, dass sie nicht zentral verwaltet werden, was die Autoren der Analyse als "unkontrollierten Einsatz von Endgeräten" werten würden. Die Installation von Apps werde nicht standardmäßig verhindert. Über ein solches Geräte-Management könnte die Verwaltung festlegen, welche Apps erlaubt sind und welche nicht. Der Analyse zufolge könnten Hacker in das Bundestagsnetz eindringen, wenn sie eines der Geräte infizieren, die von Abgeordneten auch privat eingesetzt werden.

Ein anderes Problem im Zusammenhang mit Firewall-Systemen hat der Bundestag dem Bericht zufolge bereits erkannt. So habe der Ältestenrat eine neue Firewall für 470.000 Euro bewilligt.

Im Jahr 2015 war der Bundestag bereits einmal Ziel eines Hacker-Angriffs gewesen. Anschließend mussten Server und Netzwerke mehrere Tage lang für Reparaturarbeiten abgeschaltet werden. Es flossen erhebliche Datenmengen ab.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt

Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt

„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe

Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe

Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp

Das Gespräch von Seehofer und dem NRW-Flüchtlingsminister war seit längerem geplant. Thema sollten etwa schnellere Asylverfahren sein. Der umstrittene Fall Sami A. hätte …
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Mit seiner Weltsicht eckt US-Präsident Trump nach dem Helsinki-Gipfel selbst bei engsten Vertrauten an. Es hagelt eine solch massive Kritik auch aus dem eigenen Lager …
Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.