Bedenken aus zwei Ministerien

Bericht: Von der Leyen will besseren Lohn für Soldaten

+
Ursula von der Leyen beim Besuch einer Kaserne in Aachen.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen setzt sich einem Bericht zufolge für eine bessere Entlohnung der Soldaten ein.

Berlin - Die Gehaltsaufstockung solle in der nächsten Legislaturperiode erfolgen, berichtet die "Wirtschaftswoche" in ihrer neuen Ausgabe unter Berufung auf den "Bericht über eine wettbewerbsfähige Gehaltsstruktur der Bundeswehr". Dieser befinde sich in der Endabstimmung.

Unterstützung kommt aus der Union. "Die weitere Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Gehaltsstruktur der Bundeswehr wird ein zentrales Thema für die kommende Legislaturperiode", sagte der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Henning Otte, der Zeitung. Eine attraktive Bezahlung sei insbesondere für den Cyber- oder Sanitätsbereich wichtig, wo hoher Personalmangel herrsche.

Bundeswehr verliert an Attraktivität

Von der Leyen reagiert mit ihrem Vorstoß auf die wachsenden Schwierigkeiten, Personal für die Bundeswehr zu rekrutieren. Allerdings hätten das Bundesinnenministerium und das Bundesfinanzministerium Bedenken, berichtete die "Wirtschaftswoche". Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte der Zeitung, eine höhere Besoldung der Soldaten bleibe "daher der Ressortabstimmung beziehungsweise der Entscheidung des Gesetzgebers vorbehalten".

Hintergrund für den Abstimmungsbedarf innerhalb der Bundesregierung ist, dass eine Aufstockung der Soldatengehälter und insbesondere der Zulagen auch direkte Folgen für die rund 80.000 Zollbeamten und Bundespolizisten hätte.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus …
Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.