Erdogan-Besuch

Berichte: Türkei fordert Auslieferung Dündars und anderer Gesuchter

Can Dündar
+
Can Dündar zählte als Chefredakteur der Zeitung „Cumhuriyet“ zu den schärfsten Kritikern von Präsident Recep Tayyip Erdogan im eigenen Land. Heute lebt der 57-Jährige in Deutschland im Exil,

Die türkische Regierung hat bereits vor dem Besuch von Präsident Recep Tayyip Erdogan in Deutschland Medienberichten zufolge eine Auslieferung des Journalisten Can Dündar gefordert.

Istanbul/Berlin - Dazu sei eine „Terrorliste“ mit 69 Namen übergeben worden, berichtete die regierungsnahe Zeitung „Yeni Asir“ am Freitag.

Nach Informationen von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ ging am Montag dieser Woche eine entsprechende Verbalnote zu Dündar beim Auswärtigen Amt ein. Darin bittet die türkische Botschaft um Festnahme und Auslieferung von Dündar wegen Spionage, Verrat von Staatsgeheimnissen und Propaganda, berichteten die deutschen Medien weiter.

Der 57-Jährige Dündar war wegen eines Artikels zu Waffenlieferungen des türkischen Geheimdiensts nach Syrien zu fünf Jahren und zehn Monaten Freiheitsstrafe verurteilt worden und lebt deswegen seit mehr als zwei Jahren in Deutschland im Exil.

Der Besuch Erdogans im News-Ticker

Er wäre auch zu dem Staatsbankett bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gegangen, sei aber nicht eingeladen worden. Dündar hatte aber angekündigt, er wolle Erdogan mit Fragen zu inhaftierten Kollegen in der Türkei konfrontieren. Der frühere Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ wollte dazu einer Pressekonferenz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Erdogan teilnehmen, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Die Türkei fordere „dringend“ die Auslieferung der 69 Personen auf der Liste, berichtete die türkische Zeitung. Die Liste enthalte auch genaue Adressdaten der Betroffenen und Fotos, die die Gesuchten beim Betreten und Verlassen ihrer Häuser zeigten.

Lesen Sie auch: Neue Flut an Fahndungsbefehlen gegen angebliche Staatsfeinde in Türkei

Auf der Liste, die „Yeni Asir“ nach eigenen Angaben vorlag, stünden demnach auch ein bekannter Akademiker und mutmaßliche Putschisten, wie Adil Öksüz. Schon im Juni hatte die Türkei von Deutschland Informationen über den Aufenthaltsort von Öksüz erbeten. Dieser soll ein enger Vertrauter des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen sein, den die türkische Führung für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich macht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Norwegisches Gericht prüft Breivik-Antrag auf Haftentlassung
Politik

Norwegisches Gericht prüft Breivik-Antrag auf Haftentlassung

2011 tötet Anders Breivik in Norwegen 77 Menschen. Die Taten zählen zu den schlimmsten Terrorangriffen der europäischen Nachkriegszeit. Jetzt erscheint der Täter wieder …
Norwegisches Gericht prüft Breivik-Antrag auf Haftentlassung
Zweiter Journalist binnen acht Tagen in Mexiko getötet
Politik

Zweiter Journalist binnen acht Tagen in Mexiko getötet

Mexiko ist laut Reporter ohne Grenzen das gefährlichste Land für Journalisten. Nun sind binnen weniger Tage zwei Medienschaffende in dem Land getötet worden. Die …
Zweiter Journalist binnen acht Tagen in Mexiko getötet
Antrittsbesuch in Moskau: Baerbocks schwierige Reise
Politik

Antrittsbesuch in Moskau: Baerbocks schwierige Reise

Die Beziehungen zwischen Berlin und Moskau sind auf einem Tiefpunkt. Nun trifft Außenministerin Baerbock in Moskau ihren krisenerprobten Kollegen Lawrow. Die Liste der …
Antrittsbesuch in Moskau: Baerbocks schwierige Reise
Habeck-Flop kocht wieder hoch - Staatschef springt auf Vorschlag aus Grünen-Giftschrank an
Politik

Habeck-Flop kocht wieder hoch - Staatschef springt auf Vorschlag aus Grünen-Giftschrank an

Von „irrlichternden Hasardeuren“ war die Rede: Die Grünen hatten schwer zu schaffen, einen Habeck-Vorstoß wieder einzufangen. Nun kocht das Thema erneut hoch.
Habeck-Flop kocht wieder hoch - Staatschef springt auf Vorschlag aus Grünen-Giftschrank an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.