Mitarbeiterinnen brechen ihr Schweigen

Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament

Auch im europäischen Parlament soll es laut einem Bericht zu sexuellen Belästigungen gekommen sein.  Durch den Fall „Weinstein“ hatten die Frauen ihr Schweigen gebrochen.

Brüssel - Europaabgeordnete haben entsetzt auf einen Bericht reagiert, nach dem es auch im EU-Parlament zu Fällen schwerwiegender sexueller Belästigung gekommen sein soll. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz sei eine schreckliche Art von Machtmissbrauch, kommentierte die deutsche Grünen-Politikerin Terry Reintke am Montag.

Sie ermutige alle betroffenen Parlamentsmitarbeiterinnen, Übergriffe beim zuständigen Ausschuss anzuzeigen. „Jeder Fall von sexueller Belästigung muss untersucht werden“, ergänzte die österreichische Grünen-Abgeordnete Monika Vana.

Abgeordneter soll vor Sekretärin masturbiert haben

Die britische Zeitung „The Sunday Times“ hatte schwere Vorwürfe von Parlamentsmitarbeiterinnen öffentlich gemacht. So sollen männliche Abgeordnete Frauen auf verschiedenste Arten sexuell bedrängt oder begrapscht haben. In einem Fall habe ein Parlamentarier vor einer jungen Assistentin masturbiert.

Der Zeitung zufolge sind unter den Beschuldigten mindestens zwei deutsche Abgeordnete. Einer von ihnen wird sogar als „führend“ bezeichnet.

Namentlich genannt wird in dem Bericht allerdings lediglich ein 71 Jahre alter französischer Grünen-Politiker, der der Mitarbeiterin eines anderen Abgeordneten eine unsittliche Textnachricht geschrieben haben soll. Die Identitäten der anderen Beschuldigten enthüllte das Blatt nicht - nach eigenen Angaben auf Wunsch der Parlamentsmitarbeiterinnen. Die Frauen hätten Angst um ihre Karrieren und fürchteten eine mögliche juristische Auseinandersetzung, schrieb die „The Sunday Times“.

Bislang keine Anzeigen von Belästigungen

Ein Sprecher des EU-Parlaments sagte der Deutschen Presse-Agentur am Montag, dass dem zuständigen Beschwerdeausschuss bislang noch keine Belästigungsvorwürfe angezeigt worden seien.

Dass die Betroffenen anonym ihr Schweigen brachen, erklärt das Blatt mit dem Skandal um den Filmmogul Harvey Weinstein. Seit den Missbrauchsvorwürfen gegen den Mann berichten Frauen in aller Welt unter dem Stichwort „#MeToo“ von schlechten Erfahrungen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Thierry Monas

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rebellion in Oberfranken? Erster CSU-Kreisverband fordert Seehofers Ablösung

Nach dem CSU-Debakel bei der Landtagswahl 2018 in Bayern: Parteichef Horst Seehofer denkt nicht an Rücktritt. Rechnen die Christsozialen nun mit ihm ab?
Rebellion in Oberfranken? Erster CSU-Kreisverband fordert Seehofers Ablösung

US-Senatorin fordert von Trump eine Mio. Dollar Wettschulden

Donald Trump liebte es, US-Senatorin Elizabeth Warren als "Pocahontas" zu verspotten und zu bezweifeln, dass sie von amerikanischen Ureinwohnern abstammt. Darauf wollte …
US-Senatorin fordert von Trump eine Mio. Dollar Wettschulden

Trumps Finanzbilanz: USA melden höchstes Defizit seit 2012

Die USA melden das höchste Haushalts-Defizit seit 2012 - trotz drastisch gekürzter Bildungsausgaben. Alles zur US-Politik und Infos aus dem Weißen Haus im News-Ticker.
Trumps Finanzbilanz: USA melden höchstes Defizit seit 2012

Historischer Bruch: Russische Kirche sagt sich von Konstantinopel los

Die orthodoxe Christenheit driftet weiter auseinander - Grund ist der Konflikt um die Ukraine.
Historischer Bruch: Russische Kirche sagt sich von Konstantinopel los

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.